Partnerschaft dank Hund – Warum die Vierbeiner perfekte „Wingmen“ sind

Der Hund ist des Menschen bester Freund. An dieser Aussage gibt es besonders für begeisterte Hundebesitzer nichts zu rütteln. Dass im Leben jedoch manchmal mehr gebraucht wird als nur ein

vierbeiniger Begleiter, liegt auf der Hand. Ein liebevoller Partner und eine erfüllende Beziehung sind trotz hündischer Begleitung der Wunsch der meisten Menschen. Schön zu hören ist es da, dass es kaum einen besseren Flirtfaktor als den Hund gibt. Die Gründe hierfür sind vielfältig, weswegen Hundebesitzer durchaus wissen sollten, wie ihnen der eigene Hund bei der Partnersuche helfen kann.

paar-dank-hund

Ein leichter Gesprächseinstieg

Den meisten Hundehaltern dürfte bereits aufgefallen sein, dass sie besonders bei Spaziergängen mit dem Hund sehr leicht in Kontakt mit anderen Menschen kommen. Dabei sind es nicht nur Hundehalter, die sich für den Vierbeiner interessieren. Gespräche mit spontanen Bekanntschaften in der Stadt, mit Spaziergängern oder auch Radfahrern drehen sich oft zunächst um den Hund. Der Name des Tieres, die Rasse und natürlich die Tatsache, dass es sich um ein besonders „süßes“ oder „tolles“ Tier handelt, sind Gesprächsthemen, die zuallererst besprochen werden. Kommunikative Hundebesitzer erfahren in einem solchen Gespräch viel über ihr Gegenüber und finden bereits heraus, ob die Chemie stimmt.

 

hundebesitzerOhne Hund hingegen fehlt dieser leichte Einstieg und ein erstes Gespräch wirkt nicht selten erzwungen. Auch wenn der Hund also nicht aktiv an der Kontaktaufnahme beteiligt ist, so ist er doch der Grund dafür, dass viele Gespräche überhaupt erst zustande kommen. Ein Vorteil, den sich Hundebesitzer in jedem Fall zunutze machen sollten, ist ein gut erzogener Hund. Beweist das Tier, dass es sich vorbildlich verhalten kann, so sorgt dies nicht selten für Bewunderung. Ein Hund, der jedoch bellt und an der Leine zieht, ist ein weniger guter Kontakthelfer. Es kann sich also auch in Liebesdingen lohnen, in die Erziehung des eigenen Hundes zu investieren.

 

Hundebesitzer sind sympathisch
Hunden werden einige gute Charaktereigenschaften zugeschrieben. Sie lieben bedingungslos, sind treu und verlässlich. Sie sind optimale Tröster und haben einen besonderen Sinn für Gefühle. Viele Menschen neigen dazu, diese Charaktereigenschaften nicht nur dem Tier zuzuschreiben, sondern auch seinem Besitzer. So wirken Hundebesitzer oft sehr vertrauenswürdig und liebevoll. Die Fürsorge, die sie ihrem Hund
entgegenbringen, könnten sie schließlich auch einem Partner widmen. So sorgt allein die Tatsache, dass das Gegenüber einen Hund besitzt, für positive Gefühle und eine offenere Haltung. Hier gibt es sogar Unterschiede verschiedener Hunderassen. In Umfragen stellte sich heraus, dass besonders Labradore und Golden Retriever echte Flirtgaranten sind und dass sie sogar die Attraktivität ihres Herrchens positiv beeinflussen können.

Hinzu kommt auch, dass beim Kontakt zwischen Mensch und Hund das Hormon Oxytocin ausgeschüttet wird. Dieses Hormon sorgt für Gefühle von Geborgenheit und Wärme und schafft damit eine vertraute Bindung. Wer der spontanen Bekanntschaft erlaubt, den Hund zu streicheln, kann hiervon durchaus profitieren.

partner-findenAuch gibt der eigene Hund seinem Besitzer ein gutes und sicheres Gefühl. Besonders schüchterne Hundebesitzer, die sich im Kontakt mit neuen Menschen eher unsicher zeigen, können an der Seite des eigenen Hundes entspannter handeln. Dies sorgt für ungezwungene Gespräche und weniger zwanghafte Suchen nach einem Gesprächsthema. Und entsteht dann doch einmal ein Moment des Schweigens, kann der Hund die merkwürdige Situation schnell auflockern.

 


Gleiche Interessen als Basis

Auch wenn es oft heißt, dass sich Gegensätze magisch anziehen, so sind die Gemeinsamkeiten in einer Partnerschaft ein wichtiges Detail. Kein Wunder also, dass manche Menschen das Scheitern einer Beziehung mit den verschiedenen Einstellungen und Interessen begründen. Hundehalter auf Partnersuche müssen, um Gleichgesinnte zu finden, nicht an Speeddating und Volkshochschulkursen teilnehmen, denn der Hund ist bereits die beste Basis für passende Aktivitäten. Wer sich gemeinsam mit seinem Hund in Vereinen anmeldet, die Agility, Dogdancing oder andere Hundesportarten anbieten, wird hier stets auch auf andere aktive Hundebesitzer treffen. Im Gespräch über die Tiere und den Sport finden sich schnell weitere Gemeinsamkeiten. Auch der Ort für das erste Date ist schnell gefunden, denn kaum etwas ist romantischer als eine gemeinsame Gassirunde in der freien Natur.

partner-dank-hund
Partnerschaft dank Hund

Wer sich mit Hundesport nur wenig anfreunden kann, findet auf Hundemessen und bei öffentlichen Veranstaltungen von Tierheimen weitere Möglichkeiten, mit Gleichgesinnten in Kontakt zu treten. Es fehlt mit Hund also nie an Gelegenheiten, unter Leute zu gehen und neue Menschen kennen zulernen.

 

Zum Schluss noch eine kleine Umfrage an Euch:

Hast Du Deinen Partner durch einen oder mehrere Hunde kennengelernt?

Ergebnis anschauen

Loading ... Loading ...
Teile wenn es Dir gefällt:

Siehe auch

Herdenschutzhunde: Was tun bei einer unerwarteten Begegnung?

Kurztrips in die Natur oder auch ein längerer Urlaub mit und ohne Hund gehören für …

Versicherungen für den Hund: Das brauchen Halter wirklich

Hundehalter lieben ihren Vierbeiner, verbringen viel Zeit mit ihm und genießen es, wenn er fröhlich …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.