Was tun, wenn der Hund verschwunden ist?

hund entlaufen - was ist zu tun?Verschiedene Umstände können dazu führen, dass der Hund einmal verloren geht. Hundebesitzer sollten alles daran setzen, ihren Vierbeiner schnellstmöglich wiederzufinden. Zur Suche des Hundes sollten mehrere Möglichkeiten gleichzeitig genutzt werden. Nachfolgender Artikel soll die wichtigsten Beispiele aufzeigen.

Ursachen für das Verschwinden des Hundes

Die Ursachen für das Verschwinden des Hundes können unterschiedlich sein. Manchmal weiß der Hundebesitzer nicht einmal, auf welche Weise sein Vierbeiner abhanden kam. So kann
der Hund einen gesteigerten Drang zum Ausreißen besitzen, unteranderem wenn

  • er eine läufige Hündin wittert.
  • er von Passanten provoziert wird.
  • er einen hohen Jagdtrieb besitzt und sich andere Tiere in seiner Umgebung aufhalten.
  • er sich erschreckt.
  • er nicht mit seiner Bezugsperson unterwegs war und nicht angeleint wurde.

Zudem ist es möglich, dass sich der Hund in einer bestimmten Situation beim Spaziergang von der Leine reißt. Beherrscht der Hund keine Kommandos, springt er womöglich spontan aus der geöffneten Heckklappe des Autos. Oder er läuft in einem unbeachteten Moment aus der offenen Haustür. Nicht zuletzt soll auch auf Hundediebe hingewiesen werden, die bevorzugt Rassehunde stehlen.

Erste Maßnahmen beim Verschwinden des Hundes

Hundesuchmeldung-aushängenVerschwindet der Hund im Beisein seines Besitzers, sollte umgehend nach ihm gerufen werden. Beim Absuchen der näheren Umgebung sind zunächst diejenigen Straßen und Wege abzugehen, die das Tier vom täglichen Spaziergang kennt. Nach Möglichkeit sollten mehrere Familienmitglieder gleichzeitig nach dem Hund suchen, auch Freunde und Nachbarn können beteiligt werden. Letztere sollten zumindest einen Hinweis über das Verschwinden des Hundes erhalten, damit sie Bescheid geben können, falls sie ihm begegnen.

Ist der Hund auf dem Land unterwegs, stellen Maisfelder, aggressive Artgenossen und andere Tierarten die größten Gefahren für ihn dar. In der Stadt ist der Hund insbesondere durch den öffentlichen Verkehr gefährdet. Schlimmstenfalls könnte er vor ein Fahrzeug laufen. Eventuell geben Ladenbesitzer, Passanten oder andere Verkehrsteilnehmer erste Hinweise zum Verbleib des Hundes.

 

Erweiterte Maßnahmen zum Auffinden des Hundes

Weiterhin ist es hilfreich, Plakate mit dem Bild des Hundes zu drucken und diese an Laternenpfählen, Schaufenstern oder Ladentüren anzubringen. Alle umliegenden Ordnungsämter, Tierheime und Tierärzte sollten vom Verschwinden des Hundes verständigt werden. Sie sind erste Ansprechpartner für die Finder des Vierbeiners. Besitzt der Hund einen Chip, sollte zugleich die Chipnummer mitgeteilt werden. Tierheime und Tierärzte besitzen entsprechende Geräte, die die Identifikationsnummer auslesen können. So kann der Hundebesitzer sicher gehen, dass es sich beim gefundenen Tier um seinen Hund handelt.

Hat der Eigentümer des Hundes die Chipnummer beim internationalen Haustierregister TASSO gemeldet, sollte auch hier nachgefragt werden. Womöglich wurde der Hund zwischenzeitlich von dubiosen Händlern ins Ausland verbracht. Der Verein TASSO kann die internationale Suche einleiten.

Ebenso lohnt es, das Internet zur Suche des Hundes zu nutzen. In sozialen Netzwerken ist die Chance auf das Wiederfinden des Hundes besonders groß. Bilder von vermissten Tieren werden innerhalb kürzester Zeit in der näheren und weiteren Umgebung vervielfältigt. Selbst gestohlene Hunde wurden aufgrund der großen Anteilnahme der Öffentlichkeit aus Angst vor dem Aufdecken des Diebstahls zu ihren Besitzern zurückgebracht.

Das Schalten von Zeitungsannoncen kann zum Erfolg führen.

Gerne könnt Ihr auch zusätzlich mir an kontakt@hund.info eine Mail senden – ich stelle Eure Suchanfrage gerne hier online und teile diese auch umgehend auf unserer Facebookseite !!!

 

Den Hund unbedingt chipen lassen
Den Hund unbedingt chipen lassen

Präventive Maßnahmen gegen das Verschwinden des Hundes

Viel kann der Hundebesitzer selbst dazu beitragen, dass der Hund nicht verloren geht. Grundstücke und Wohnungstüren sollten ausreichend gesichert werden. Fenster und Balkontüren sind zu schließen, wenn der Hund allein in der Wohnung zurückbleibt.

In unbekannten Gebieten und im öffentlichen Straßenverkehr ist der Hund an der Leine zu führen. Ungewohnte Situationen könnten ihn ansonsten dazu verleiten, eine Fährte aufzunehmen oder in Panik davonzulaufen. Womöglich findet er nicht mehr zu seinem Besitzer zurück.

Gechipte Hunde sollten beim Verein TASSO gemeldet werden. Dies erhöht die Chancen, ein verloren gegangenes Tier im In- und Ausland wiederzufinden. Hundemarken sollten am Halsband befestigt sein. Über diese lässt sich das zuständige Ordnungsamt und somit der Besitzer des Tieres zurückverfolgen.

Teile wenn es Dir gefällt:

Siehe auch

waelzen

Warum wälzen sich unsere Hunde so gern im Dreck?

Wer kennt es nicht? Der eigene Hund tobt und rennt über Felder und Wiesen. Plötzlich …

stoffmasken-muell-gefahr

Achtlos entsorgt: Corona-Masken gefährden Hunde und andere Tiere

Der Beginn der COVID-19-Pandemie liegt mehr als ein Jahr zurück – trotzdem bestimmen die von …

ein Kommentar

  1. Sehr guter Artikel mit vielen hilfreichen Tipps. Mir wurde aber schon öfter berichtet, dass Tierbesitzer vergessen, das gechippte Tier beim Haustierregister (z.B. Tasso) anzumelden, weil sie davon ausgehen, dass dies der Tierarzt macht, der den Chips implantiert. Deshalb mein dringender Hinweis: Nicht der Tierarzt meldet Ihr Tier und seine Chip-Nummer beim Haustierregister an, das muss immer der Tierbesitzer machen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.