Was dürfen Hunde fressen?

Was dürfen Hunde alles fressen? Diese Frage stellen sich viele Hundebesitzer. Ich haben dir hier eine Übersicht zur Verfügung gestellt und beantworten dir aus meiner Erfahrung, welche Obst- und Gemüsesorten, welches Fleisch, welchen Fisch, welche Nüsse und Samen und welches Öl Hunde fressen dürfen.

Bei der Ernährung gibt es zwischen Hund und Mensch deutliche Unterschiede, die auch ich mit der Zeit erst lernen musste. Fehler beim Futter sollte man unbedingt vermeiden. Was Dir bekommt, kann für den Hund giftig sein, wie z.B. Schokolade.

Besonders Fleisch inklusive der Innereien und Knochen sollte in der Ernährung eines Hundes nicht fehlen. Besonders empfehlenswert ist für Hunde die Rohfütterung, das sogenannte „Barf”. Hochwertiges Barf Fleisch für Hunde kann in Barf Shops mit tierärztlicher Beratung wie beispielsweise bei meisterbarf.de erworben werden.

Welches Obst und Gemüse dürfen Hunde fressen?

Hunde dürfen eine ganze Reihe an Obst und Gemüse fressen. Die folgenden zwei Listen zeigen, welche Obst- und Gemüsesorten besonders für Hunde geeignet sind.

Obst

  • Ananas: Roh und frisch in kleinen Mengen füttern.
  • Apfel: Ohne Kerne, Gehäuse und Schale füttern. Helfen der Verdauung und können ins Futter gemischt werden. Bei Durchfall sollte kein Apfel gefüttert werden.
  • Orangen: Ohne Schale und Kerne in kleinen Mengen füttern.
  • Bananen: Ohne Schale und nur einmal pro Woche aufgrund des Zuckers füttern.
  • Birnen: Reif, gewaschen, entkernt und in kleinen Stücken füttern.
  • Erdbeeren: Ungespritzte Bio-Erdbeeren oder Erdbeeren aus dem Garten füttern.
  • Blaubeeren: Püriert dürfen sie dem Futter hinzugegeben werden.
  • Himbeeren: Gewaschen und frisch füttern. Unser Hund liebt Himbeeren, wenn diese frisch sind. Im Sommer gerne direkt aus dem Garten.
  • Kirschen: Ohne Kern, Stiel und Blätter füttern.
  • Honigmelone: Ohne Schale und ohne Kerne können Melonen gefüttert werden.
  • Johannisbeeren: Rote oder schwarze Johannisbeeren mit süßem Obst füttern.
  • Mango: Gewaschen, geschält und nur reif füttern.
  • Nektarine: In kleinen Stücken gewaschen und geschält füttern.
  • Pflaumen: Entkernt, ohne Schale und nur im reifen Zustand füttern.
  • Datteln: Entkernt und klein geschnitten füttern.
  • Feigen: Frisch oder getrocknet mit Schale füttern.
  • Rhabarber: Dünsten und nicht an junge Hunde oder Welpen füttern.
Es gibt gutes vegetarisches Futter auch für Hunde aus der Dose. Ich mische dieses (wie VegDog) oft mit Fleisch unters Futter.

Gemüse

Möhren: Ungeschält und im Ganzen (für kleine Hunde in Stücken schneiden) füttern. Auch ideal als Kauwerkzeug für Hunde.

Brokkoli: Schonend gegart und in kleinen Mengen füttern.

Blumenkohl: Ausschließlich in gekochter und pürierter Form füttern. Kann beim Hund zu Blähungen führen. Für mich eine unschöne Erfahrung, da wir es erstmals abends gefüttert hatten und unser Hund neben dem Bett schläft.

Rote Bete: Im rohen oder gekochten Zustand, geschält und klein geschnitten füttern.

Champignons: Nur in kleinen Mengen und vollständig gegart füttern.

Chinakohl: Roh oder gekocht, klein geschnitten oder püriert füttern.

Erbsen: Nur im gekochten und pürierten Zustand gelegentlich füttern. Ich mische diese meinem Hund immer unter das Futter.

Bohnen: Unbedingt reife Bohnen und nur gekocht füttern.

Gurken: Nur geschält und keine bitteren Gurken füttern.

Kartoffel dem Hundefutter beimischen
Kartoffeln mische ich dem Hundefutter oft bei

Kartoffeln: Ausschließlich gekochte Kartoffeln füttern.

Kohlrabi: Roh oder gekocht mit Schale füttern.

Kürbis: Nur im Handel zu erhaltenden Kürbisse füttern.

Linsen: Ausschließlich gekochte Linsen füttern. Vor allem für junge Hunde eine Hilfe für den Nährstoffhaushalt.

Mais: Nur püriert und ohne Schale füttern.

Paprika: Nur rote Paprika, ohne Strunk und Kerne füttern.

Sellerie: Kochen und in kleinen Würfeln oder püriert füttern.

Radieschen: Aufgrund der Schärfe nur in Maßen, gewaschen und klein geschnitten füttern.

Spinat: Gedünstet und in kleinen Mengen füttern.

Spargel: Geschält und roh oder gekocht füttern.

Tomaten: Nur im gekochten Zustand füttern.

Zucchini: Keine bitteren Zucchinis, nur geschält und gekocht füttern.

Welches Fleisch dürfen Hunde fressen?

Hunde dürfen Fleisch von Tieren wie Ente, Huhn, Rind, Lamm, Wild, Pferd, Kaninchen, Pute und Gans fressen. Hierbei sollte auf eine hohe Qualität und auf den jeweiligen Fettgehalt des Fleischs geachtet werden. Das gefütterte Fleisch sollte stets auf die ernährungsbedingten Bedürfnisse des eigenen Hundes abgestimmt werden.

Zusätzlich zum Muskelfleisch dürfen Hunde ebenfalls Innereien und Knochen der oben genannten Beutetiere fressen. Lediglich auf Knochen von Geflügel muss verzichtet werden. Putenhälse, Hühnerhälse und jegliche Geflügelknochen sind gefährlich. Wildknochen können täglich in kleinen Mengen aufgrund des hohen Calciumgehalts an den Hund verfüttert werden. Hunde dürfen jedoch erst Knochen fressen, wenn ihr Gebiss vollständig ausgeprägt ist. Knochen müssen im rohen Zustand gefüttert werden, da sie beim Erhitzen porös werden und dabei sowohl das Maul als auch den Rachen des Hundes verletzen können.

Welchen Fisch dürfen Hunde fressen?

Hunde dürfen Fisch wie Lachs, Thunfisch, Hering, Makrele, Sardinen, Sprotten, Forelle und Karpfen fressen, da sie besonders gesunde Omega-3-Fettsäuren enthalten. Dadurch steigt jedoch auch die Kalorienanzahl, was beim Füttern des Hundes berücksichtigt werden sollte. Gräten können, genau wie Knochen, im rohen Zustand mit gefüttert werden. Diese sollten allerdings biegsam, klein und auch vom Menschen gegessen werden. Lachsgräten und ähnliche scheiden also aus.

Auch Krebstiere wie Garnelen und Krabben dürfen dem Hund im Napf zur Verfügung gestellt werden. Jegliche Schalen sollten jedoch vor dem Verzehr entfernt werden.

Welche Nüsse und Samen dürfen Hunde fressen?

Hunde dürfen Nüsse und Samen wie Erdnüsse, Haselnüsse und Pistazien sowie Chiasamen, Leinsamen und Quinoa fressen. Auch Cashewkerne dürfen gefüttert werden, jedoch nicht regelmäßig, da sie einen sehr hohen Fettgehalt aufweisen. Walnüsse dürfen ausschließlich in reifer Form und bei Mandeln nur in süßer Form gefüttert werden. Unreife Walnüsse und Bittermandeln sind für Hunde giftig.

Welches Öl dürfen Hunde fressen?

Hunde dürfen Öl wie Olivenöl, Lachsöl, Leinöl, Dorschlebertran, Algenöl, Hanfsamenöl und Schwarzkümmelöl fressen. Öl sollte jedoch nur in geringen Mengen dem Hundefutter hinzugefügt werden, da es viel Fett und somit reichlich Kalorien enthält. Für untergewichtige oder sehr aktive Hunde ist die tägliche Zugabe von Öl jedoch empfehlenswert. Mein 45kg Rüde bekommt pro Tag einen Esslöffel Leinöl oder Lachsöl in das Futter gemischt.

Öl beimischen in Hundefutter

Dürfen Hunde Lebensmittel aus der Dose fressen?

Lebensmittel aus der Dose wie Erbsen, Möhren und Thunfisch sollten Hunde möglichst nicht fressen, da diese in der Regel eine hohe Menge an Zucker oder Salz sowie andere künstliche Farb- und Konservierungsstoffe enthalten. Verwende frisches Gemüse oder frischen Fisch und dünste diese kurz an.

Dürfen Hunde Milchprodukte fressen?

Hunde dürfen Milchprodukte wie zum Beispiel Joghurt, Quark, Käse und Hüttenkäse fressen. Bei den Käsesorten sollte man jedoch ausschließlich auf Hartkäse, Butterkäse, Emmentaler, Leerdammer oder Gouda zurückgreifen. Frisch-, Weich-, Schmelz- oder Schimmelkäse sollten hingegen nicht gefüttert werden.

Hüttenkäse ist ideal um die Darmflora anzuregen. Bei häufigem Durchfall empfehle ich Dir unter jedes Portion Futter einen Esslöffel Hüttenkäse (bzw. körnigen Frischkäse) zu mischen. Dieser ist weitgehend frei von Fett und hilft der Verdauung. Ich habe hiermit sehr gute Erfahrungen gemacht.

Andere tierische Erzeugnisse: Eier & Honig

Andere tierische Erzeugnisse wie Eier oder Honig können ebenfalls an den Hund gefüttert werden. Im rohen Zustand dürfen vom Ei jedoch nur Eigelb und Eierschale verfüttert werden. Möchte man sie im Ganzen füttern, sollte man das Ei vorher kochen und für den Napf klein schneiden. 1 – 2 Mal pro Woche dürfen Hunde Eier und Honig erhalten.

Was dürfen junge Hunde fressen?

Junge Hunde dürfen die gleichen Lebensmittel wie erwachsene Hunde fressen, nur sollte dabei darauf geachtet werden, dass die Lebensmittel weich, in kleinen Stücken vorbereitet werden und einen eher geringen Fettanteil aufweisen. Die Portionen von jungen Hunden sollten in jedem Fall kleiner ausfallen als bei ausgewachsenen Hunden und in mehreren Mahlzeiten auf den Tag verteilt werden.

Was dürfen Hunde nicht fressen?

Die folgende Liste zeigt, was Hunde nicht fressen dürfen. Hier findest Du meinen ausführlichen Artikel zu giftigen und für Hunde ungeeignete Nahrungsmitteln.

  • Schokolade
  • Lakritze
  • Gummibärchen
  • Chips
  • Avocados
  • Eis
  • Macadamianüsse
  • Schweinefleisch
  • gekochte Knochen
  • Bucheckern
  • Eicheln
  • Physalis
  • Porree
  • Zwiebeln/Knoblauch
  • rohe Hülsenfrüchte
  • Obstkerne
  • Weintrauben
Teile wenn es Dir gefällt:

Siehe auch

Hilfe, Hund hat Hühnerknochen gefressen

Manchmal geht es ganz schnell: Du verlässt kurz den Raum oder drehst Dich um, und …

leinsamen-fuer-hunde

Leinsamen Für Hunde: Anwendung, Dosierung & Vorteile

Leinsamen sind nicht nur für den menschlichen Körper, sondern auch für Hunde besonders gesund. Viele …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert