Welche Knochen kann ich füttern?

Welcher Kochen für HundEine fleischige Beinscheibe, ein saftiger Markknochen, dem noch reichlich sehniges Gewebe anhaftet oder doch lieber ein Nackenstück? Knochen und Knorpel sind reich an Mineralstoffen, Fetten und Enzymen. Die Kaumuskulatur wird beansprucht, die Zähne werden gereinigt und der Hund ist minuten- oder stundenlang beschäftigt. Doch oft wird vor der Verfütterung von Knochen gewarnt. Tierärzte berichten von verletzten Speiseröhren, perforierten Därmen, Magendrehung und Verstopfung. Stimmt das?

Knochen sind von Natur aus gut

Knochensubstanz enthält wertvolle Mineralien, vor allem Kalzium, die der Körper für den Aufbau eigener Knochen und Zähne benötigt. Außerdem regt die Knochenmahlzeit die Verdauung an. Wer seinen Hund nach dem „Born Again Raws Feeders“-Prinzip ernährt, sollte regelmäßig Knochen füttern, um den Kalziumbedarf seines Hundes abzudecken. Die Fütterung mit rohem Fleisch nennt sich Barfen. Doch auch wer seinen Vierbeiner mit Trocken- oder Feuchtfutter versorgt, darf ihm gelegentlich Knochen geben. Doch nicht jede Knochenart ist für den Verdauungsapparat und die Zähne unserer vierbeinigen Familienmitglieder geeignet.

Keine Hühnchenknochen füttern!

Geflügelknochen gelten als gefährlich, weil sie leicht zersplittern und zu Verletzungen führen können. Zwar verschlingen Wölfe und wilde futter-knochenHunde ihre Beute (also auch Vögel) komplett und verletzen sich dabei nie, das hat jedoch andere Ursachen. Die Verdauung der freilebenden Gefährten ist an die Kombination von Knochen und Fleisch gewöhnt. Außerdem werden diese Knochen beim Zerkleinern mit Fleisch- und Hautresten „ummantelt“ und somit gleitfähiger gemacht. Trotzdem dürfen Geflügelknochen nicht an Hunde verfüttert werden. Die Verletzungsgefahr ist einfach zu groß. Gleiches gilt für schmale Kaninchenknochen. 

Erhitzte Knochen werden brüchig

Knochen vom Rind Schwein oder Wild sollten immer roh gefüttert werden. Wenn sich noch Fleisch daran befindet, freut sich der Hund umso mehr. Knochen von gekochtem oder gebratenem Fleisch werden hingegen brüchig und splittern leichter. Außerdem haftet einem gebratenen Kotelettknochen zu viel Gewürz an, das für Hunde schädlich ist. Schweinefleisch darf nicht roh gefüttert werden, Knochen vom Schwein müssen ebenfalls erhitzt werden, um Sporen und Fadenwürmer abzutöten. Dass Schweinefleisch überhaupt nichts auf dem Speiseplan von Hunden verloren hat, ist ein Mythos.

hundmitknochenKnochen in Maßen, nicht in Massen

Eine Knochenmahlzeit pro Woche reicht aus. Frisst ein Hund zu oft Knochen, dann verändert sich der Stuhl und es kann zu Verdauungsproblemen kommen. Große Hunde werden mit Begeisterung Markknochen knacken, mit ihren kräftigen Kiefern zerteilen und auch fressen. Kleinere Hunde sind mit dem Oberschenkelknochen eines Rindes überfordert. Sie würden nur an ihm herumknabbern. Für kleine Rassen sind Knorpelstücke und Schlünde besser geeignet. Frische Hühnerhälse sind übrigens erlaubt und sehr begehrt.

Teile wenn es Dir gefällt:

Siehe auch

Omega-3-Fettsäuren: Auch für die Ernährung Ihres Hundes sinnvoll

Eine ausgewogene Ernährung ist für Mensch und Tier gleichermaßen wichtig. Für Energie und Leistungsfähigkeiten von …

Die häufigsten Fragen zum Thema „BARF“

BARF ist die Abkürzung für biologisch artgerechte Rohfütterung. Diese Fütterungsmethode besteht nicht aus industriell hergestelltem …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.