Ätherische Öle beim Hund – Anwendungsgebiete

Im ersten Teil zum Thema ätherische Öle beim Hund haben wir dir schon einen Überblick zur Aromatherapie im Allgemeinen gegeben. Nun weißt du bereits, worauf es grundsätzlich ankommt, wenn du ätherische Öle bei deinem Hund einsetzt. Aber welche Öle kann man wie und wozu einsetzen? Einige der häufigsten Anwendungsbeispiele stellen wir hier vor.  

oele-beim-hund

Bei Welpen und werdenden Müttern ist Vorsicht geboten

Beachte bei der Anwendung, dass Welpen besonders empfindsam für Aromaöle sind, da sie kleiner und oftmals sensibler für ihre Umwelt sind. Sie sollten deshalb nicht in den Genuss von Zitrusölen kommen. Außerdem sollten die Öle grundsätzlich niedriger dosiert werden, als bei den erwachsenen Artgenossen.

Trächtige Hündinnen könnten überempfindlich auf ätherische Öle reagieren. Verwende die Öle für die werdende Hundemama ebenfalls in geringeren Mengen. Vermeide überaus würzige Öle wie zum Beispiel Thymian, Rosmarin, Gewürznelke oder Zimt. 

Stress, Angst und Nervosität bei Hunden

Viele Hunde kommen schlecht zur Ruhe und die Gründe dafür können vielfältig sein. Ob es eine neue Umgebung ist, das Alleine bleiben, Krach oder zu viel Action im Alltag: Stress kann den Körper sehr belasten. Das kennen wir Menschen auch. An hektischen Tagen können wir schlecht entspannen und der Körper und Geist leidet darunter. Zunächst solltest du unbedingt versuchen, die Stressfaktoren so gut es geht für deinen Vierbeiner zu minimieren.

angst-bei-hunden

Folgende ätherische Öle sind für die beruhigende Wirkung bekannt und wirken erdend:

  • Lavendel
  • Baldrian
  • Kamille
  • Zypresse
  • Orange
  • Mandarine

Diese Öle kannst du wunderbar über den Luftdiffusor im Raum verteilen. Mischst du die Öle mit Wasser zu einem Spray, hast du ein wohltuendes Körbchenspray für deinen Hund gemixt. Möchtest du deinen Hund unterwegs mit den Ölen zur Entspannung verhelfen, kannst du einen Tropfen auf deine Hand geben und in das Nacken- und Rückenfell deines Hundes einmassieren.

Luftdiffusor-hund

Niedergeschlagenheit und Traurigkeit

So wie Hunde nervös und gestresst sein können, können sie auch traurig und niedergeschlagen sein. Auch hier kann es viele Gründe haben. Ein verstorbenes Familienmitglied, Heimweh oder einfach schlechtes Wetter. Nun ist es wichtig, dass du für deinen Hund da bist. Sei besonders achtsam und gehe auf die Bedürfnisse deines Hundes ein.

Folgende Öle wirken stimmungsaufhellend und können Stück für Stück die Lebensfreude zurückbringen:

  • Bergamotte
  • Mandarine
  • Zitrone
  • Ylang-Ylang
  • Geranie
  • Jasmin
  • Römische Kamille
  • Orange

Gebe 1-2 Tropfen verdünnt auf Kopf, Wirbelsäule und Pfoten. Massiere das Öl sanft ein und verbinde die Anwendung so gerne mit einer angenehmen Massage für deinen Hund.

Reisekrankheit

Fährt dein Hund gerne im Auto mit? Falls nicht, kann dies an der Reisekrankheit liegen. Vielen Hunden wird während der Autofahrt übel. Sie fühlen sich entsprechend unwohl oder übergeben sich. Doch manchmal lässt sich eine die Fahrt im Auto nicht verhindern. Bevor du Medikamenten greifst, lohnt es sich, ätherische Öle auszuprobieren. Folgende Öle, welche sich wohltuend auf die Verdauung auswirken, können helfen:

  • Ingwer
  • Pfefferminze

Beide Öle sind recht intensiv, weshalb du dich hier besonders vorsichtig herantasten solltest. Es kann bereits ausreichen, einen Zahnstocher oder ein Wattestäbchen in das Aromaöl zu tunken. Gebe das Öl dann auf die Decke deines Hundes. Fügst du noch einen Tropfen eines beruhigenden Öls hinzu, kann außerdem die Entspannung gefördert werden. Du kannst auch einen Tropfen Ingweröl verdünnt auf die Magengegend deines Hundes reiben.

aetherische-oele-hund-anwendungen

Schutz vor Flöhen und Zecken

Lästige Parasiten können unseren Hund immer wieder befallen. Besonders im Frühling und in der Herbstzeit scheinen Flöhe, Milben und Zecken besonders aktiv zu sein. Viele herkömmlichen Mittel gegen Parasiten enthalten Giftstoffe um Zecken & Co. abzuhalten. Doch kann das enthaltene Gift auch in den Kreislauf unserer Schützlinge gelangen. Diese ätherischen Öle stellen eine natürliche Alternative als Schutz gegen Parasiten dar:

  • Zitronengras
  • Geranie
  • Grapefruit
  • Lavendel
  • Eukalyptus

Fülle jeweils einen Tropfen der schützenden Öle und 2 EL Trägeröl in eine 30ml Sprayflasche und fülle das Fläschchen mit Wasser auf. Damit sich die ätherischen Öle ausreichend verteilen, schüttele das Spray vor der Abwendung. Gebe einige Pumpstöße des Sprays auf das Fell deines Hundes und verteile es. Übrigens kannst du das Spray ebenfalls verwenden und auf Beine, Arme oder Kleidung sprühen, um den Plagegeistern zu entkommen.

Gelenkprobleme

Schmerzende Gelenke können das Leben unserer Hunde beeinträchtigen. Spaziergänge lösen nun keine Freude mehr aus und die Berührung wird als unangenehm empfunden. Besonders während der kalten Tage leiden viele Hunde unter Schmerzen an den Gelenken. Gegen Schmerzen oder Entzündungen hat uns die Natur folgende Öle gegeben:

  • Copaiba
  • Immortelle
  • Balsamtanne
  • Rosmarin
  • Weihrauch
  • Zypresse

Vermischt mit einem Trägeröl oder einer Salbe, kannst du einen Tropfen des ätherischen Öls auf das schmerzende Gelenk auftragen und einmassieren. Copaiba hat eine starke entzündungshemmende Wirkung. Außerdem wirkt es schmerzstillend und beruhigt die Nerven. Copaiba-Öl eignet sich auch für die innerliche Anwendung. Das bedeutet, du kannst deinem Hund 1-2 Tropfen Öl durch das Futter mischen. Ganz nebenbei fördert dieses Öl ein gesundes Immunsystem und wirkt damit vorbeugend gegen Infektionskrankheiten.

Durchfall

Durchfall gehört zu den häufigen Erkrankungen von Hunden und kann verschiedene Ursachen haben – von einer Unverträglichkeit bis hin zu Stress. Starker Durchfall ist natürlich ein Fall für den Tierarzt. Bei leichten Beschwerden können Öle für eine gesunde Verdauung helfen:

  • Zitrone
  • Pfefferminze
  • Römische Kamille

Du kannst aus den Ölen eine verdünnte Mischung auf den Bauch deines Hundes auftragen. Zitronenöl eignet sich besonders als Ergänzung im Trinkwasser deines Vierbeiners. Verwende das Öl jedoch nur, wenn es dein Hund in der Vergangenheit gut vertragen hat.

oele-beim-hund-anwenden

Die Wirkung zeigt Unterschiede

Wie bei anderen natürlichen oder synthetischen Mitteln auch, ist die Aromatherapie beim Hund keine Garantie für eine positive Wirkung. Jeder Hund reagiert unterschiedlich auf die pflanzlichen Substanzen. Meine eigenen Hunde reagieren im Vergleich oft sehr verschieden auf die angewendeten ätherischen Öle.

Besonders bei der oralen Einnahme solltest du dich zuvor unbedingt genauestens informieren und mit dem Tierarzt deines Vertrauens dazu sprechen. Außerdem solltest du dich genau an die Anwendungshinweise des Herstellers des naturreinen Öls halten.

Meine eigenen Erfahrungen zum Thema ätherische Öle beim Hund sind bisher positiv ausgefallen. Einige Öle und Anwendungen haben dabei weniger gut unterstützt, andere hingegen leisteten hervorragende Dienste.

Hast du bereits ätherische Öle bei deinem Hund genutzt? Gibt es weitere Anwendungsgebiete, die dich interessieren? Lasse es uns gerne wissen!

Teile wenn es Dir gefällt:

Siehe auch

xylit-gefahr-fuer-den-hund

Xylit (Birkenzucker) ist für Hunde tödlich!

Birkenzucker klingt zunächst harmlos, natürlich und gesund. Doch der aus Holzfasern gewonnene Zuckerersatzstoff Xylit hat …

floh

Hundeflöhe in der Wohnung: So werdet Ihr sie los!

Flöhe sind lästige kleine Biester, die sich rasend schnell auf Deinem Hund und in Deiner …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.