Welpengeburt – Was eine Hündin jetzt braucht

Durchschnittlich 63 Tage dauert es, bis aus einer trächtigen Hündin eine stolze Welpenmutter wird. Die Geburt der kleinen Fellknäuel ist jedoch nicht nur für die Hündin ein großes Erlebnis. Auch Hundebesitzer selbst fiebern dem besonderen Termin schon Wochen im Voraus entgegen. Allgemein kann gesagt werden, dass eine Hündin instinktiv weiß, wie sie sich während der Geburt und auch bei der Pflege ihrer Welpen ganz zu Beginn verhalten muss. Dennoch sollten Besitzer den Geburtsvorgang begleiten und ihrer Hündin so gut es geht helfen. Hierfür braucht es ein wenig Ausrüstung und Geduld.

bernersennenwelpen

Der Ablauf der Geburt

Um der eigenen Hündin bei der Geburt gut helfen zu können, sollten Besitzer sich zunächst mit dem Geburtsvorgang selbst beschäftigen. welpen-geborenNur so können sie wissen, in welcher Phase sich die Hündin gerade befindet und ob sie eventuell Hilfe oder gar einen Tierarzt braucht. Allgemein unterteilt sich eine Welpengeburt in mehrere Phasen. Während der sogenannten Eröffnungsphase, also einige Stunden vor der Geburt, wirken die meisten Hündinnen unruhiger als gewöhnlich. Sie laufen durch das Haus, hecheln möglicherweise sehr heftig und sind ein wenig nervös. Wer die Temperatur der Hündin messen kann, erkennt die bevorstehende Geburt an einem Abfallen der Körpertemperatur um bis zu zwei Grad. Ab dieser Temperaturveränderung dauert es zwischen sechs und 48 Stunden, bis die Welpen zur Welt kommen. Bei Hündinnen, die bereits einmal geboren haben, bewegt sich die Eröffnungsphase in einem eher kurzen Bereich, welpengeburtwährend sie bei erstgebärenden Hündinnen länger
dauern kann.

Nach der Eröffnungsphase wird die Hündin erste Wehen spüren. Die Gebärmutter zieht sich stark zusammen und schiebt die Welpen durch den Geburtskanal ins Freie. Je nach Anzahl der Welpen kann diese Phase, auch als Austreibungsphase bekannt, recht lange dauern. Es ist nicht ungewöhnlich, wenn der Abstand zwischen einzelnen Welpen bis zu einer Stunde beträgt. Sehr selten fällt die Pause zwischen der Geburt einzelner Welpen sogar noch länger aus.welpen-putzen

Mit jedem Welpen bringt die Hündin auch eine Nachgeburt zur Welt. Diese kommt in aller Regel nach spätestens fünfzehn Minuten zum Vorschein. Abnabeln müssen die Besitzer nicht, da Hündinnen die Nabelschnur für gewöhnlich selbst durchbeißen. Es ist auch völlig normal, wenn die Hündin die Nachgeburt auffrisst. Dass auch wirklich alle Welpen geboren wurden, ist gar nicht so leicht festzustellen. Normalerweise ist dies aber dann der Fall, wenn etwa zwei Stunden lang kein Welpe mehr geboren wurde und die Hündin einen entspannten und gelösten Eindruck macht.

 

Was für die Welpengeburt benötigt wird

Ganz besonders wichtig für eine angenehme Geburt ist eine Wurfkiste. Eine solche Kiste, entweder aus Kunststoff oder aus Holz, sollte ausreichend Platz bieten. Die Hündin muss sich hier ohne Probleme flach ausgestreckt hinlegen können. Es lohnt sich, die Wurfkiste schon knapp zwei Wochen vor dem etwaigen Geburtstermin in der Wohnung aufzustellen. Ein ruhiger und geschützter Ort ist hierfür optimal. Wer keine Wurfkiste aufstellt, muss damit rechnen, dass die Hündin selbst einen Platz für die Geburt der Welpen auswählt. Das jedoch ist für alle Beteiligten nicht immer vorteilhaft.

huendin-putzt-welpenZur Grundausstattung rund um die Welpengeburt gehören neben einer Wurfkiste weitere Gegenstände. So brauchen Besitzer eine sterile Schere aus dem Verbandskasten und einen festen Faden, falls die Hündin ihren Welpen nicht selbst abnabelt. Außerdem werden saubere Handtücher benötigt, mit denen Besitzer die Welpen abreiben können, wenn die Hündin das intensive Ablecken verweigert. Zusätzlich bereitstehen sollte außerdem ausreichend frisches Wasser für die werdende Mutter und eine Uhr, um das Voranschreiten der Geburt besser kontrollieren zu können.

Hundebesitzer müssen während einer ganz gewöhnlichen und komplikationsfreien Welpengeburt nur wenig tun. Die Fruchtblase, in der die Welpen geboren werden, platzt entweder schon während der Austreibung, oder wird von der Hündin mit der Zunge entfernt. Ist dies nicht der Fall und bleibt die Fruchthülle auf der Nase des Welpen haften, müssen die Besitzer sie zügig entfernen, um dem Welpen das Atmen zu ermöglichen. Nabelt die Hündin ihren Welpen nicht selbst ab, so bindet der Besitzer die Nabelschnur am Bauch des kleinen Hundes mit dem entsprechenden Faden ab und schneidet sie dann zwischen Nachgeburt und Hundebauch durch.

Bei jedem Welpen sollten die Beobachter der Geburt genau überprüfen, ob dieser nach der Geburt gut und frei atmen kann. Hat er Schwierigkeiten, ist ein leises Röcheln zu hören und bilden sich feine Blasen an den Nasenlöchern, so ist nach-der-Geburtvermutlich noch Fruchtwasser in den Atemwegen zurückgeblieben. Es kann ausreichen, das überschüssige Fruchtwasser mit einem Tuch von der Nase abzuwischen. Atmet der Welpe dann jedoch immer noch nicht frei, hilft der Einsatz einer Einwegspritze ohne Kanüle, um das Wasser sanft aus der Nase abzusaugen.

Am Schluss der Geburt und mit der Erstversorgung der Welpen ist der gesamte Vorgang abgeschlossen. Oft sind sowohl die Hundehalter als auch die Hündin selbst sehr erschöpft nach den langen Stunden.

 

Komplikationen, bei denen nur der Tierarzt helfen kann

 Auch wenn die Welpengeburt für gewöhnlich ein sehr natürlicher und unkomplizierter Vorgang ist, kann es zu Komplikationen kommen. Tierhalter wissen dann zumeist nicht, wie sie ihrer Hündin helfen sollen. Bei unterlassener Hilfe, oder wenn eine Komplikation zu spät erkannt wird, kann dies im Ernstfall lebensbedrohliche Ausmaße annehmen.

welpen-saeugenEs kann daher sinnvoll sein, den behandelnden Tierarzt bei der Geburt der Welpen hinzuzuziehen. Dies ist beispielsweise dann wichtig, wenn ein Welpe im Geburtskanal steckt und auch mit Hilfe durch den Menschen nicht vorankommt. Dann ist es dem Tierarzt möglich, die Welpen per Kaiserschnitt zur Welt zu bringen. Ähnlich gestaltet sich dies auch, wenn ein Welpe schon vor der Geburt verstirbt. Die Hündin kann einen toten Welpen oft nicht aus eigener Kraft gebären, weswegen erneut ein Kaiserschnitt das Mittel der Wahl ist.

Zudem kann die Hündin auch an einer Wehenschwäche leiden. Dies bedeutet, dass die Kontraktionen der Gebärmutter nicht stark genug sind, um den Vorgang der Geburt voranzutreiben. Der Tierarzt kann die Hündin mit entsprechenden Wehenmitteln unterstützen. Haben diese jedoch ebenfalls keinen Effekt, ist auch hier der Kaiserschnitt eine Option.

Grundsätzlich gilt: Soll die Geburt ohne Tierarzt erfolgen, fallen dem Besitzer jedoch Ungereimtheiten auf, so ist der Griff zum Telefon extrem wichtig. Auch übelriechender Ausfluss, starke Blutungen und offensichtliche Kreislaufbeschwerden der Hündin sind Anzeichen dafür, dass der Tierarzt nach dem Rechten sehen sollte. Eventuell den Tierarzt vor ab schon informieren.

Teile wenn es Dir gefällt:

Siehe auch

fitnessuebung-hund

Sinnvolle Fitnessübungen für deinen Hund

Wer wünscht sich nicht eine gewisse körperliche Fitness?! Der eine wünscht sich einen flachen Bauch, …

welpe-einzug

Tipps – so wird die Wohnung hundesicher

Wenn die Familie Zuwachs bekommt, muss alles Notwendige vorhanden sein, damit sich das neue Familienmitglied …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.