Echte Tierliebe – Wie ein Texaner den Hundezug erfand

Streunende und ausgesetzte Hunde bereiten vielen Tierfreunden Sorgen. Schließlich ist es für die meisten Menschen unvorstellbar, das eigene Tier einfach loszuwerden, weil es Arbeit macht oder weil der nächste Sommerurlaub ansteht. Die Problematik wird noch verschärft, wenn sich ausgesetzte Hunde vermehren. Zu sehen ist das in Ländern wie Rumänien, Spanien oder auch Griechenland. Wer ein großes Herz für Hunde hat, würde diesen Tieren am liebsten sofort helfen. Ein Texaner, in dessen Stadt streunende und ausgesetzte Hunde zu einem wachsenden Problem wurden, nahm sich dieser Angelegenheit mit viel Liebe und Fürsorge an.

 

Hilfe für ausgesetzte Hunde

Eugene Bostick ist heute achtzig Jahre alt und lebt in einer Stadt im amerikanischen Texas. Schon während er die ersten Jahre seiner Rentenzeit auf einem Bauernhof verbrachte, fiel ihm eine Verhaltensweise der ansässigen Hundehalter auf. Da sein Hof ein wenig abgelegen liegt, konnte Bostick häufig beobachten, wie Hundebesitzer ihre Vierbeiner am Stadtrand aussetzten und sich dann auf Nimmerwiedersehen verabschiedeten. An diesem Punkt, an dem bislang alle Menschen wegsahen, fasste sich Eugene Bostick ein Herz und nahm die Hunde bei sich auf. Auch ein routinemäßiger Check bei einem ansässigen Tierarzt ist Ehrensache. Gemeinsam mit seinem Bruder Corky konnte Eugene Bostick immer mehr verwahrlosten Hunden eine neue und liebevolle Heimat geben.

Von sich selbst sagt Bostick, dass er eigentlich nie geplant hat, sich für das Wohl von Tieren aktiv zu engagieren. Das zunehmende Leid der Hunde konnte er jedoch im Laufe der Jahre nicht mehr ertragen. Wie lieblos und kalt Menschen mit ihren Hunden umgingen, wollte Bostick nicht mehr länger hinnehmen und entschied sich dazu, sein Heim als Herberge für die ungewollten Vierbeiner zu nutzen. Doch die Rettung alleine ist nicht der gesamte Verdienst, den Bostick leistet. Auch füttert er die Hunde regelmäßig und bietet ihnen ein sicheres Zuhause. So leben inzwischen zahlreiche Hunde in einer großen Gruppe auf seinem Hof, die anderenorts nicht mehr gewollt wurden.

 

Eine Zugfahrt für Vierbeiner

Wer Eugene Bostick besucht, wird von der Größe seines Anwesens überrascht sein. Hier bietet sich der perfekte Ort für Hunde, um ungezwungen zu toben und zu spielen. Bostick jedoch genügte das nicht. Ihm lag nicht nur die Rettung der Tiere am Herzen, sondern auch deren weiterer Lebensinhalt. Der Wunsch, den Hunden künftig etwas mehr von der Welt zu zeigen, veranlasste Bostick dazu, seinen inzwischen berühmten Hundezug zu erfinden.

 

Er nahm mehrere Kunststofffässer und funktionierte diese zu kleinen Waggons um. Dank seines technischen Geschicks gelang es ihm, diese Waggons so miteinander zu verbinden, dass sie hintereinander an einen kleinen Traktor gehängt werden können. In jedem der Waggons nimmt ein Hund Platz, während Eugene Bostick an der Spitze des Zuges sitzt und ihn lenkt. Die Hunde haben sichtlich Spaß an den kleinen Ausflügen durch die texanische Umgebung, wie das Video zeigt. Eugenes Bruder berichtet, dass die Hunde sich jedes Mal vor Fahrtantritt freuen und glücklich um den Hundezug herum springen. Auch auf Komfort müssen die Tiere nicht verzichten, denn jeder Waggon ist gemütlich mit Kissen ausgestattet.

So haben einst herrenlose und halb verhungerte Hunde bei Eugene Bostick nicht nur ein neues Zuhause gefunden. Viele von ihnen erleben bei Bostick zum ersten Mal, was wahre Tierliebe wirklich bedeutet.

 

Hilfe für Eugene Bostick

 Dass der Hundezug von Eugene Bostick so berühmt wurde, ist einer Nachbarin namens Tiffany Johnson zu verdanken. Sie beobachtete Bostick schon länger bei seiner aufopferungsvollen Tätigkeit und entschied sich schließlich, diese Geschichte mit der Welt zu teilen. Doch bei Berühmtheit alleine sollte es nicht bleiben, denn schließlich kostet Eugene Bosticks Arbeit nicht nur Zeit, sondern auch viel Geld.

So rief Tiffany Johnson auf gofundme.com eine Hilfsaktion ins Leben, bei der Hundefreunde aus aller Welt mit Geldspenden helfen können. Im Rahmen dieser Aktion, die erst am 23. September diesen Jahres gestartet wurde, konnten bis heute (9. Oktober) schon über 12.500 Dollar gesammelt werden. Dieses Geld wird Bostick dabei helfen, seine Hilfe für herrenlose Hunde dauerhaft aufrechterhalten zu können. Und vielleicht rollt dann bald schon ein zweiter Hundezug mit Corky Bostick an seiner Spitze durch Texas.

Was sagt Ihr dazu? Diskutiert mit im Forum – hier!

 

Ihr habt ebenfalls eine Geschichte oder Erlebnis von und mit Eurer Fellnase und wollt diese hier vorstellen? Dann sendet uns diese an kontakt@hund.info und wir veröffentlichen Eure Hundegeschichte gerne!

Teile wenn es Dir gefällt:

Siehe auch

Justice for Burberry – Wie ein Mann seinen Assistenzhund verlor

Dass das Leben mit Hund voller Dramen stecken kann, beweist ein Fall  aus den USA …

Maggie, der wohl älteste Hund der Welt ist gestorben

Vor dem Kauf eines Hundes informieren sich die meisten Interessierten über die Lebenserwartung ihres künftigen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.