Reisetipp: Insel Møn mit Hund erleben

Malerische Sandstrände, grüne Wälder und kristallblaues Meer – so lässt sich der ganz normale „Urlaubsalltag“ auf der dänischen Insel Møn beschreiben. Der gern als dänisches Rügen bezeichnete Ferienort ist ein ideales Reiseziel für Naturliebhaber, Familien und Hundebesitzer, die zusammen mit ihren vierbeinigen Freunden auf Reisen gehen. Die vielseitige Natur macht ausgiebige Spaziergänge im Freien möglich und bietet für Hund und Herrchen einen erholsamen, aber aktiven Aufenthalt in grüner Idylle.

Die Vorteile eines Urlaubs mit Hund auf der Insel Møn

Auf der dänischen Insel Møn sind Vierbeiner erlaubt und herzlich willkommen. Ein Urlaub auf der südlich von Kopenhagen gelegenen Insel bringt für die Vierbeiner und Herrchen im Gegensatz zu anderen Urlaubsorten erhebliche Erleichterungen und Vorteile mit:

  • Die zahlreichen Strände und dichten Wälder schaffen eine facettenreiche Vegetation auf der Insel, die den Urlaub zu einem echten Erholungsparadies machen.
  • Viele Urlauber besuchen die Insel zusammen mit ihrem Hund, sodass Reisende auf Gleichgesinnte treffen und sich austauschen können.
  • Die idyllische Ruhe eignet sich auch für ältere Urlauber und Senioren, die mit ihrem Vierbeiner anreisen.
  • An vielen Strandabschnitten auf der Insel herrscht kein Leinenzwang.
  • Viele Vermieter der Ferienhäuser auf Møn zeigen sich aufgeschlossen und tolerant gegenüber Urlaubern, die gemeinsam mit ihrem Hund verreisen.
Vierbeiner haben entlang der Strände auf Mön viel Platz zum Baden und Spielen.

Die dänischen Einreisebestimmungen für Hunde

Für Reisende, die gemeinsam mit dem Vierbeiner Urlaub machen, gelten besondere Einreisebestimmungen nach Dänemark. Grundsätzlich ist Dänemark ein hundefreundliches Land und gilt als eines der hundefreundlichsten Länder überhaupt. Doch wie in anderen europäischen Ländern gibt es bestimmte Regeln, die von den Herrchen einzuhalten sind. Ein mitgeführter Hund muss eine elektronische Chip-Kennzeichnung besitzen, die zur schnellen Identifikation des Hundes erforderlich ist. Solch eine Kennzeichnung ist den Tieren laut Gesetz seit dem Jahr 2011 unter die Haut zu implantieren. Für die vor 2011 tätowierten Hunde reicht die Tätowierung als Erkennungsmerkmal aus.  Weiterhin hat der Halter einen gültigen Tierausweis samt Beschreibung, Namen und Adresse des Hundes und der eigenen Person mitzuführen. Eine aktuelle und mindestens 21 Tage alte Tollwutimpfung ist ebenfalls bei der Einreise nachzuweisen. Laut Hundegesetz sind einige eingestufte „Listenhunde“-Rassen in Dänemark nicht erlaubt. Dabei reicht es bei der Kontrolle in manchen Fällen bereits aus, wenn der betreffende Hund eine optische Ähnlichkeit mit einem Listenhund aufweist.

Welche Freizeitmöglichkeiten gibt es auf Møn für Reisende mit Hunden?

Mit Hund auf der Insel Møn gibt es einiges zu entdecken. So gibt es Abschnitte, wo jegliche Beschränkungen aufgehoben sind und Hunde nach Lust und Laune toben können, sowohl im Wald als auch am Strand. Das zeigt, wie explizit willkommen Hunde auf Møn sind:

  • Für die Vierbeiner gibt es auf der Insel gesonderte Hundewälder, die ausgiebiges Gassigehen im Grünen zulassen. Das Beste daran: In den speziellen Hundewäldern besteht keine Pflicht, den Hund anzuleinen, sodass er nach Herzenslust herumtoben und laufen darf. Angst vor Wildtieren brauchen die Herrchen nicht haben, da die Gebiete von starken Zäunen umgeben sind, die Wildtiere zuverlässig fernhalten.
  • Die reizvollen Strandabschnitte entlang der dänischen Ferienhäuser gewährleisten für die Vierbeiner die dringend notwendige Pause vom anstrengenden Alltag. In den kalten Monaten zwischen Oktober und März dürfen die vierbeinigen Freunde den Urlaubsaufenthalt ohne Leine genießen. Das Feriengebiet rund um den Hårbølle Strand ist mehr als nur ein Geheimtipp und zählt zu den schönsten Stränden auf der Insel. Abseits des Wassers haben Herrchen und Hund genügend Optionen, um sich sportlich zu betätigen. Beachvolleyball ist eine sportliche Beschäftigung, während es sich der Vierbeiner im feinkörnigen hellen Sand bequem macht.
  • Die Landschaft der dänischen Ostseeinsel bietet für Urlauber mit dem Rad die passenden Strecken, die ein agiler Hund gern in seinem eigenen Tempo mitläuft. Die notwendigen Pausen erhält das dynamische Duo an den zahlreichen Aussichtspunkten entlang der Radstrecken, die einen herrlichen Panoramablick auf das Meer gestatten. Unerfahreneren Radfahrern, die gemeinsam mit ihrem aktiven Vierbeiner unterwegs sind, kommt der geringe Autoverkehr und das Verbot für Kraftfahrzeuge auf einigen Streckenabschnitten zugute.
  • Der neugierige Vierbeiner kann bei der Entdeckung der mystischen Hünengräber dabei sein. Allein auf der Insel Møn gibt es insgesamt 119 solcher bis zu 6000 Jahre alten, mit großen Steinen hinterlassenen Grabmäler. Die Kollektivgräber, die bis zu 20 Tonnen wiegen, lassen sich zumeist in die Zeit der Jungsteinzeit datieren und sind entweder länglich oder rechteckig angelegt. Sie boten riesenhaften Kriegern, die als Hünen bezeichnet wurden, Platz für ihre letzte Ruhestätte und waren mittels Schwellstein oder unter einem Erdhügel verborgenen Türen abgeschlossen. Zu den berühmtesten Hünengräbern auf Møn gehören das einzig erhaltene, knapp neun Meter lange Doppelgrab „Klekkende Hoj“ oder der bekannteste Dolmen der Insel, Sømarkedyssen.
  • Zu den bedeutsamsten Sehenswürdigkeiten der Insel zählen die rund sechs Kilometer langen, beeindruckenden Kreidefelsen, die sich aus dem türkisblauen Meer erheben und an der gesamten mönschen Ostseeküste entlangziehen. Wanderlustige Hundebesitzer begeben sich mit dem aktiven Vierbeiner auf den rund 267 Meter langen Pfad, der vom interessanten Geocenter bis zum Freuchens Pynt-Aussichtspunkt führt. Falls der Vierbeiner in Begleitung einen Moment warten kann, lohnt sich ein kleiner Blick in das GeoCenter Möns Klint, das mit einer hochmodernen, 3D-basierten interaktiven Ausstellung rund um steinzeitliche Fossilien und dänische Gletschergeschichten für Kinder und Erwachsene aufwartet.
Einzigartiges Naturwunder und wie geschaffen, um mit den Vierbeinern auf Erkundungstour zu gehen: Der Kreidefelsen von Möns
  • Der vierbeinige Freund ist keineswegs angehalten, während des Sightseeing-Trips geduldig in der Ferienunterkunft zu warten. Warum den tierischen Freund nicht einfach in die Natur mitnehmen? Viele sehenswerte Plätze liegen im Grünen und machen es nicht erforderlich, den Hund vor einem Gebäude warten zu lassen. Nahe der Steilküste liegt beispielsweise das Schloss Liselund, ein Landsitz im klassizistischen Baustil mit einem großzügigen englischen Park. Die hohe Lage des Anwesens auf einem Hügel eröffnet den Urlaubern mit ihrem Hund eine unvergessliche Sicht auf die Umgebung. Im Park gibt es den chinesischen Teepavillion, die Schweizerhütte und das Norwegerhaus zu sehen.
Idyllisch, ursprünglich, naturnah: der englische Park und das Schloss Liselund
  • Eines der schönsten Naturschutzgebiete auf Møn ist der südlich gelegene Ferienpark Klintholm Marinapark am Yachthafen. Einige Feriendomizile sind wenige Meter vom Yachthafen entfernt und erlauben einen unmittelbaren Blick auf das spannende Treiben der Segelboote. Besonders bei oder nach der Dämmerung, wenn der Himmel in schimmernden Farbverläufen leuchtet, ist der adrette Yachthafen ein besonders romantischer Ort für wohltuende Spaziergänge mit dem Vierbeiner.
Teile wenn es Dir gefällt:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.