Ideale Ausflugsziele mit Hund an der Nordsee

Immer mehr Hundebesitzer nehmen ihren vierbeinigen Freund mit in den Urlaub. Leider darf der Hund auch heute noch nicht mit in alle Pensionen, Hotels, Restaurants, Ausflugsziele oder Strände. Aber die Orte, an denen Hunde willkommen sind, werden erfreulicherweise immer mehr. Im Folgenden findet Ihr einige Tipps für Euren Nordsee-Urlaub mit Hund. Allerdings müsst Ihr beachten, dass der Hund fast überall an der Leine bleiben muss.

 

Die besten Nordseestrände für den Hund

  • Auf Westerland gibt es direkt drei Hundestrände: den Südstrand, den Strand bei Norddorf und den Nordstrand. Der Südstrand befindet sich auf dem FKK-Gelände. Der Strand bei Norddorf ist der größte der Insel. Ein Teil davon ist Hundestrand. Der Abschnitt 4.1 des Nordstrands befindet sich an der Nordseeklinik. Dieser Sandstrand ist als Hundestrand ausgewiesen.
  • Auf der Insel Amrum zieht sich von Nord nach Süd der größte Sandstrand Europas entlang. Zwei Bereiche – bei den Orten Nebel und Süddorf – sind Hundestrände.
  • Auf der Insel Föhr befindet sich der Hundestrand in der Nähe des Nordseeheilbades Wyk.

  • Auf Sylt gibt es sowohl im Norden als auch im Süden je einen Hundestrand. Im Norden liegt der im Bereich des FKK-Strandes.
  • Auf Pellworm gibt es drei Hundestrände,an denen die Hunde frei laufen können. Einer liegt an der Hooger Fähre, der Zweite am Strand Schütting und der Dritte am Leuchtturm von Süderkoog.
  • Auf dem Festland findet Ihr Hundestrände bei St. Peter-Ording, am Holmer Siel, in Friedrichskoog und am Nordstrand bei Fuhlehörn. In St. Peter-Ording sind Hunde an allen Stränden erlaubt. Allerdings nur an der Leine. Es gibt dort aber zwei Hundefreilaufflächen am Strand. Der Nordstrand am Holmer Siel ist ein grüner Strand. Diese bedeutet er besteht nicht aus Sand oder Fels, sondern aus Wiese. Hunde an der Leine sind überall erlaubt. Auch der Strand Friedrichskoog-Spitze ist ein Grünstrand. Dort gibt es einen Hundestrand und einen Strandabschnitt für Familien mit Hund. Der Nordstrand Fuhlehörn ist teilweise Sand- und teilweise Grünstrand. Ein Teil ist als Hundestrand ausgewiesen.

Die besten Empfehlungen für Hundebesitzer sind vor allem die Strände auf Pellworm, wo die Hunde frei laufen können, und der Strand bei St. Peter-Ording Böhl. Dort gibt es zwei Gebiete direkt am Strand, in denen die Hunde frei laufen können. Außerdem können die Hunde an der Leine überall am Strand hin mitgenommen werden, was an den anderen Stränden nur in bestimmten Bereichen möglich ist.

 

Hundegeeignete Ausflugsziele an der Nordsee

Zwischen Mai und September ist eine geführte Wattwanderung von Neßmersiel aus zu einer der Inseln Norderney oder Baltrum eine ganz besondere Erfahrung. Die Wanderung dauert zwischen zwei und drei Stunden.

Leuchtturm in Campen

Ein ganz auf Euren Hund ausgerichtetes Ausflugsziel ist der Fun Agility Park am Hundestrand von Neßmersiel. Dort findet Ihr zahlreiche Hürden, Wippen und Slalomstrecken, die so angelegt sind, dass sie auch ohne Vorkenntnisse genutzt werden können. Anschließend könnt Ihr Euern Hund im naheliegenden Freilaufgelände noch eine Runde toben lassen.

Den Leuchtturm in Campen solltet Ihr besser in Begleitung einer zweiten Person besuchen. Es sei denn, Ihr verzichtet auf die Besteigung des Turmes. Das wäre aber schade, von der Aussichtsplattform aus hat man einen tollen Blick auf die Niederlande und die Insel Borkum. Den Hund wird das aber wohl nicht begeistern. Er wartet bestimmt lieber in Begleitung unten. Der Leuchtturm wird auch der kleine Bruder des Eiffelturms genannt. Er sieht diesem sehr ähnlich und wurde auch im gleichen Jahr erbaut. Wenn Ihr den Besuch des Leuchtturms mit einem Deichspaziergang kombiniert, macht er dem Hund sicher wesentlich mehr Spaß.

Das 10 ha große Sehestedter Außendeichsmoor ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Wie der Name schon sagt, liegt die zwei Meter dicke Moorinsel vor dem Deich. Bei Sturmflut schwimmt sie auf dem Wasser, sonst liegt sie tief. Daher wird das Gebiet auch schwimmendes Moor genannt. Man kann dieses Moor über einen 150 m langen Bohlenweg vom

Deich aus erreichen. Auf dem Weg liegt außerdem eine Vogelbeobachtungshütte. Wenn Ihr ein Fernglas mitnehmet, können Ihr von dort aus die Salzwiesen mit den dort lebenden Seevögeln beobachten.

Wenn Euer  Hund Bootsfahrten mag, könnt Ihr mit ihm einen Ausflug zu den Seehundbänken unternehmen. Die Touren der Reederei Norden-Frisia starten im Hafen von Norddeich. Sie dauern ungefähr 1,5 Stunden und führen zu den Seehundbänken.
In Bremerhaven befindet sich der Zoo am Meer. Er ist auf nordische und im Wasser lebende Tierarten spezialisiert. Ihr  bewundert zusammen mit dem Hund die Tiere durch bodentiefe Glasscheiben.

Teile wenn es Dir gefällt:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.