Cane Corso

Welchen Ursprung der Cane Corso, häufig auch als Cane Corso Italiano bezeichnet, hat, ist bis heute ungeklärt. Fachleute vermuten jedoch den Canis Pugnacis, einen römischen Molosser, als frühen Vorfahren dieser großgewachsenen Rasse. Als gesichert gilt jedoch das Ursprungsland Italien, wo frühe Formen  schon im vierten Jahrhundert zu existieren schienen.

Während Italien lange Zeit das einzige Land war, in dem Cane Corso Hunde gezüchtet wurden, hat sich die Rasse heute international einen Namen gemacht. Sowohl in den USA als auch in Europa gibt es inzwischen einige Züchter, die sich mit dem Erhalt der Rasse befassen. Interessant ist, dass die Ansichten bezüglich des Wesens ein wenig auseinander driften. So ist die Rasse in Bundesländern wie Bayern und Brandenburg ein Listenhund und auch im Schweizer Kanton Tessin braucht es für die Haltung der Rasse eine offizielle Bewilligung. Kenner der Rasse bezeichnen den Cane Corso jedoch als sehr liebevollen und kinderfreundlichen Hund, der sich durchaus als Familienbegleiter eignet.

 

Geführt wird die anerkannte Hunderasse unter der FCI Nr. 343, Gr. 2, Sek. 2.1.

 

Das äußere Erscheinungsbild des Cane Corso

Gewicht

Rüden dieser Rasse bringen im ausgewachsenen Zustand zwischen 45 und 50 Kilogramm auf die Waage, während Hündinnen mit 40 bis 45 Kilogramm etwas leichter sind.

Größe

Auch hier zeigen sich Unterschiede zwischen Rüde und Hündin. Männliche Vertreter des Cane Corso erreichen eine Widerristhöhe von bis zu 70 Zentimetern und Hündinnen liegen im ausgewachsenen Zustand bei etwa 65 Zentimetern.

Farbe
Das kurze und glänzende Fell des Cane Corso kann sehr unterschiedliche Farben aufweisen. So gibt es sowohl schwarze als auch falbfarbene, hirschrote und gestromte Exemplare. Außerdem sind beim Cane Corso einige Grauschattierungen sehr verbreitet. In den Varianten Falb und Gestromt muss der Cane Corso außerdem eine dunkle Maske am Fang vorweisen können.

 

Körperbau

Die Rasse ist eine imposante Erscheinung. Er verfügt über einen sehr muskulösen und mächtigen Körper, der trotzdem eine gewisse Eleganz ausstrahlt. Besonders eindrucksvoll ist der Kopf, da er sehr breit ist und mit Stirnfalte und Augenbrauen eine starke und molosser-typische Ausdrucksfähigkeit zeigt.

Besondere Eigenschaften

Wesen

Auch wenn der Cane Corso mancherorts als Listenhund geführt wird, schreiben ihm Fachleute ein sehr angenehmes und loyales Wesen zu. Seine kinderliebe und anhängliche Art und Weise macht den Cane Corso zu einem durchaus familientauglichen Hund. Die positiven Eigenschaften der Rasse kommen jedoch nur dann zum Tragen, wenn sie artgerecht gehalten und ausgelastet wird. Zudem verfügt der Cane Corso über einen gewissen Schutz- und Wachtrieb, weswegen er eine konsequente und verständnisvolle Erziehung benötigt. Fremden Personen gegenüber verhält sich diese Rasse in aller Regel reserviert und zeigt wenig Interesse. Erkennt der Hund jedoch eine bedrohliche Situation, so kann er sich durchaus zu einem aggressiven und eindrucksvollen Verteidiger wandeln. Die eigene Familie geht dem Cane Corso über alles, weswegen nicht alle Exemplare dieser Rasse ohne Weiteres alleine bleiben möchten.

 

Mögliche Einsatzgebiete

Er wird häufig als Wachhund eingesetzt. Schon in frühen Jahren wurden Exemplare dieser Rasse vor allem für den Schutz großer Rinderherden eingesetzt. So eignet sich der Cane Corso durchaus auch als Hütehund. Der starke Drang nach körperlicher und geistiger Auslastung und die hohe Lernfähigkeit des Cane Corso machen ihn zusätzlich zu einem verlässlichen Arbeitstier, weswegen er auch für die Ausbildung zum Schutzhund geeignet ist.

 

Haltung und Pflege 

Welpe

Aufgrund seines sportlichen Charakters und seines Bedürfnisses nach umfangreicher Auslastung ist er ein Hund, der durchaus zeitintensive und fordernde Aufgaben mit sich bringt. Die Haltung dieser Rasse in einer Stadtwohnung oder in einem kleinen Haus ohne Garten ist daher nicht zu empfehlen. Um Hunde dieser Rasse artgerecht zu beschäftigen, sollten Halter sich zusätzlich mit verschiedenen Hundesportarten wie Obedience oder auch Agility beschäftigen, da hier sowohl Kopf als auch Körper beschäftigt sind. Der Cane Corso braucht viel Zuwendung und einen liebevollen Familienanschluss. Er eignet sich daher nicht als Wachhund ganz ohne persönliche Zuwendung und  sollte ebenfalls nicht bei vollzeitbeschäftigten Haltern leben.

Die Fellpflege erweist sich bei dieser Rasse als angenehm unkompliziert. Da die Rasse ein glattes und kurzes Fell mit pflegeleichter Unterwolle hat, ist sie kaum anfällig für Verschmutzungen. Gelegentliches Bürsten reicht in aller Regel aus, um ein gepflegtes Äußeres zu erhalten.

 

Gesundheit

Wie viele andere Hunderassen mit einem großen Körperbau ist auch der Cane Corso anfällig für Erkrankungen des Bewegungsapparates. Besitzer sollten daher Krankheiten wie Hüftgelenkdysplasie und Ellbogendysplasie ausschließen und regelmäßig kontrollieren lassen. Zusätzlich können Hunde dieser Rasse Probleme mit dem Herzmuskel und den Augen haben. Darüber hinaus ist der Cane Corso jedoch ein recht robuster Hund mit wenig Krankheitspotenzial. Seine Lebenserwartung beläuft sich auf zehn bis 14 Jahre.

Wir sind immer wieder auf der Suche nach tollen Bildern von dieser, aber auch von weiteren Hunderassen, um unsere Seite interessanter zu gestalten und zu erweitern. Wir freuen uns über Zusendungen von Bildern die wir benutzen dürfen.

Einfach Mail an bilder@hund.info

Züchter, Vereine und Clubs

Züchter, Vereine und Clubs

Ihr seid Züchter dieser Hunderasse? Hier könnte der Eintrag stehen!

Ihr seid ein Club oder Verein, der sich mit dieser Rasse beschäftigt? Gerne würden wir Euch ebenfalls hier erwähnen, also meldet Euch -> kontakt@hund.info

Literatur

Literatur

Hier haben wir einig Literatur passend zur Rasse zusammengetragen:

Eingesendete Bilder:

Teile wenn es Dir gefällt: