Dachshunde

Dachshunde FCI Gruppe 4

In der Systematik des größten kynologischen Dachverbandes, der Fédération Cynologique Internationale (FCI), findet sich in Gruppe 4 (Dachshunde) nur eine Sektion, Sektion 1, welche lediglich eine Rasse umfasst: Den Dachshund, auch Dackel oder Teckel genannt.

In früheren Zeiten bezeichnete der Begriff „Dachshund“ eine Gruppe verschiedener Jagdhunde unterschiedlicher Herkunft mit ähnlichen Eigenschaften, welche vor allem bei der Jagd auf Dachse, Füchse und Kaninchen eingesetzt wurden.
Die Hunde hatten meist eine geringe Körpergröße sowie einen länglichen Körperbau bei niedriger Statur und schlanker Gestalt, was sie dazu befähigte, ganz in den Bau einzudringen und das Wild herauszusprengen.

Hunderassen in dieser Gruppe:

+

Nach der heute gültigen Definition sind Dachshunde, auch geschichtlich gesehen, Jagdgebrauchshunde. Sie besitzen im Wesentlichen dieselben körperlichen Eigenschaften, die in der veralteten Definition aufgeführt wurden. Die Gestalt ist muskulös, die Haltung aufrecht, die Beine aufgrund einer genetisch fixierten Chondrodysplasie verkürzt. Hierbei handelt es sich um eine Störung der Knorpelbildung, die zu einem verfrühten Ende des Längenwachstums der Gliedmaßen führt. Diese Besonderheit kann zu einem vermehrten Auftreten von Bandscheibenvorfällen führen.

Ursprünglich gingen Dachshunde u.a. aus Bracken hervor und werden auch heutzutage noch gerne jagdlich geführt.
Neben der Baujagd erstreckt sich ihr Einsatzgebiet auch auf die Schweißjagd, also das Aufstöbern von verletztem Wild, auf die Totsuche sowie das Aufsprengen von Wild bei Drückjagden. Sogar hierbei kommt ihnen ihre geringe Körpergröße zugute: Von einem Dachshund aufgesprengtes Wild flüchtet weniger schnell und panisch und kann somit besser angesprochen und zielgenauer erlegt werden.
Selbst bei der Wasserjagd kann ein Dachshund erfolgreich eingesetzt werden.

Dachshunde verfügen über ein starkes Selbstbewusstsein und im Arbeitseinsatz auch über die erforderliche Schärfe; sie sind intelligent, wachsam und in der Lage, Entscheidungen selbständig zu treffen und benötigen eine konsequente Erziehung.

Neben stark jagdlich geprägten Zuchten, die meist von aktiven Jägern betrieben werden, gibt es auch Züchter, deren Dachshunde als reine Familien- bzw. Begleithunde eingesetzt werden.

Informationen zum Dachshund finden sich unter anderem bei der FCI, dem Verband für das Deutsche Hundewesen e.V. (VDH), dem Deutschen Teckelklub 1888 e.V., bei Jagdverbänden, Jägern, Züchtern und Haltern von Dachshunden sowie auf Veranstaltungen wie Messen und Ausstellungen und in der einschlägigen Fachliteratur.

Teile wenn es Dir gefällt:

ein Kommentar

  1. Ich habe einen Rauhaardackel und seid ich ihn mit antifilz Shampoo gebadet habe hat er haar Ausfall habe ihn beim Tierarzt Blut abnehmen lassen aber das war in Ordnung. Was kann ich machen Gruß Jutta mit GISMO

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.