Shiba Inu

Shiba-InuDer Shiba Inu ist ein beliebter kleiner Hund mit einer langen Tradition: Schon vor über 9000 Jahren gab es die ersten Tiere seines Typs, die sich in ihrem Erscheinungsbild bis heute kaum verändert haben. Der Shiba Inu stammt ursprünglich aus Japan, wo er auch heute noch in seinem klassischen Einsatzgebiet – der Jagd – Verwendung findet. Vögel und kleines Wild, aber auch Wildschweine und sogar Bären können mit ihm bejagt werden.

Die Bezeichnung „Shiba“ bedeutet unterschiedlichen Quellenangaben zufolge entweder „klein“ oder „Unterholz“ (vermutlich ist damit der jagdliche Einsatz des Hundes oder aber seine herbstlich-rötliche Fellfarbe gemeint).

Der Shiba Inu ist mutig, intelligent und arbeitswillig, und er verfügt über ein großes Selbstbewusstsein – allesamt sehr positive Eigenschaften für einen Gebrauchshund, die jedoch bei der Haltung als reiner Familien- und Begleithund, die mittlerweile weltweit überwiegt, berücksichtigt werden müssen.

In der Rassensystematik der FCI wird der Shiba Inu in Gruppe 5 (Spitze und Hunde vom Urtyp), Sektion 5 (Asiatische Spitze und verwandte Rassen), Standard Nr. 257, gelistet.

 

Äußeres Erscheinungsbild des Shiba Inu

Größe:

Rüden erreichen eine Widerristhöhe von 40 cm, Hündinnen sind mit 37 cm etwas kleiner. Abweichungen von bis zu 1,5 cm nach oben und unten sind zulässig.

Gewicht:

Das Gewicht beträgt etwa 7 bis 10 kg.

 

Farbe:

Die Fellfarben des Shiba Inu sind:

-Rot

-Sesam (gleichmäßige Mischung weißer und schwarzer Haare)

-Rot-Sesam (Rot mit wenigen schwarzen Haaren)

-Schwarz-Sesam (mehr schwarze als weiße Haare)

-Schwarz-Loh (Black and Tan).

Shiba-Inu-Schwarz-Loh
Shiba-Inu-Schwarz-Loh

Alle Fellfarben sollen über „Urajiro“ verfügen; darunter versteht man weißliches Haar an den Backen, seitlich und unterhalb des Fangs, an der Kehle, an der Brust, am Bauch, an der Innenseite der Gliedmaßen und an der Rutenunterseite.

Das Fell besteht aus hartem, geradem Deckhaar und einer weichen, dichten Unterwolle.

 

Körperbau:

Ursprünglich wurden innerhalb der Rasse drei verschiedene, regionale Typen unterschieden: Shinshu Shiba, Mino Shiba und Sanin Shiba.

Allen gemeinsam ist das Gesamtbild eines kompakten, gut bemuskelten kleinen Hundes mit lebhaften, freien Bewegungen.

Der Shiba Inu steht nahezu im quadratischen Format; das Verhältnis von Widerristhöhe zu Körperlänge beträgt bei ihm 10:11.

Sein Kopf weist eine breite Stirn und einen deutlich ausgeprägten Stopp auf.

Der Nasenrücken ist gerade, der Nasenspiegel schwarz. Die relativ kleinen, dunkelbraunen Augen haben eine dreieckige Form mit leicht angehobenem äußerem Augenwinkel.

Die dreieckigen Ohren werden aufrecht getragen. Sie sind verhältnismäßig klein.

Der kräftige Hals geht in eine gerade, gut bemuskelte Rückenpartie über. Die Lendenpartie ist breit und ebenfalls sehr muskulös. Die hoch angesetzte Rute ist sichelförmig oder eingerollt; hängt sie herab, so erreicht ihre Spitze beinahe das Sprunggelenk.

Die Brust ist tief mit mäßig gewölbten Rippen. Die Vordergliedmaßen stehen gerade bei mäßig schräg gelagerter Schulter. Der Oberschenkel ist lang, der Unterschenkel relativ kurz. Das Gangwerk des Hundes soll leichtfüßig und flink erscheinen.

shibainu

 

Besondere Eigenschaften

Wesen:

shiba-inu-seiteDer Shiba Inu ist ein leistungsbereiter, aktiver und intelligenter Hund, der entsprechend geistig sowie körperlich ausgelastet werden will. Er verfügt über einen ausgeprägten Jagdtrieb, was ausgiebigen Freilauf schwierig gestalten kann.

Die Rasse eignet sich eher nicht für Anfänger in der Hundehaltung. Der Shiba Inu ist äußerst selbstbewusst und verfügt über wenig Bereitschaft, sich unterzuordnen, was seine Erziehung zu einer anspruchsvollen, jedoch nicht unlösbaren Aufgabe macht. Geduld, freundliche Konsequenz und gute Kenntnisse über die Rasse sind dabei unbedingt notwendig.

Wird der Shiba Inu seinen Ansprüchen entsprechend bewegt und beschäftigt, so ist er im häuslichen Umfeld sehr angenehm und unauffällig. Fremden gegenüber verhält sich der Hund eher zurückhaltend.

 

Mögliche Einsatzgebiete:

Als vielseitiger Jagdhund ist der Shiba Inu in seinem Element, er ist aber auch als aufmerksamer Wachhund sowie im Hundesport einsetzbar. Überwiegend wird er heute jedoch als reiner Familien- und Begleithund gehalten.

 

Haltung und Pflege

Shiba-inu-uebungWird der Hund angemessen bewegt und regelmäßig geistig ausgelastet, so spricht auch einer Haltung in einer Stadtwohnung nichts entgegen.

Der Shiba Inu verfügt über einen ausgeprägten Sauberkeitssinn; ihm wird eine beinahe katzenhafte Reinlichkeit nachgesagt. Dennoch sollte die Fellpflege regelmäßiges Bürsten umfassen.

 

Gesundheit

Beim Shiba Inu handelt es sich grundsätzlich um eine relativ robuste, wenig krankheitsanfällige Rasse. HD (Hüftgelenksdysplasie) und ED (Ellbogendysplasie) sowie die Progressive Retinaatrophie (PRA; fortschreitendes Absterben der Netzhaut im Auge) treten gelegentlich auf; in der seriösen Zucht werden entsprechende Untersuchungen der Elterntiere durchgeführt.

Die sogenannte Mikrozytose (verkleinerte rote Blutkörperchen) kommt bei der Rasse vor, hat jedoch keinen Krankheitswert.

Die Lebenserwartung beträgt 12 bis 15 Jahre.

Wir sind immer wieder auf der Suche nach tollen Bildern von dieser, aber auch von weiteren Hunderassen, um unsere Seite interessanter zu gestalten und zu erweitern. Wir freuen uns über Zusendungen von Bildern die wir benutzen dürfen.

Einfach Mail an bilder@hund.info

Eingesendete Bilder von Shiba Inu Besitzern:

Züchter, Vereine und Clubs

Züchter, Vereine und Clubs

Ihr seid Züchter dieser Hunderasse? Hier könnte der Eintrag stehen!

Ihr seid ein Club oder Verein, der sich mit dieser Rasse beschäftigt? Gerne würden wir Euch ebenfalls hier erwähnen, also meldet Euch -> kontakt@hund.info

Literatur

Literatur

Hier haben wir einig Literatur passend zur Rasse zusammengetragen:

Teile wenn es Dir gefällt:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.