Hunde und das Coronavirus: Was Tierhalter jetzt beachten müssen

Das neuartige Coronavirus hat Deutschland und Europa fest im Griff. Mit der Ausbreitung nimmt auch die Unsicherheit immer weiter zu. Das gilt natürlich auch für Hundebesitzer. In diesem kurzem Ratgeber möchten wir Euch die wichtigsten Fragen rund um das brisante Thema kurz, sachlich und trotzdem präzise beantworten. (aktueller Stand 17.03.2020)

Stellt das Coronavirus für Hunde eine Gefahr dar, bzw. können Hunde das Virus auf den Menschen übertragen?

Zu dieser brisanten Fragestellung gibt es bisher etliche widersprüchliche Aussagen im Netz. Damit Ihr möglicht sicher informiert seid, ziehen wir hier die Aussage des Friedrich-Loeffler-Institutes (Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit) heran. In einer aktuellen Meldung der Experten und Wissenschaftler heißt es:

„Nach aktuellem Stand der Wissenschaft kann das Coronavirus nicht von Haustieren auf Menschen oder umgekehrt von Menschen auf Haustieren übertragen werden. Nach den vorliegenden Stellungnahmen des European Centre for Disease Control (ECDC) und der Weltgesundheitsorganisation der Vereinten Nationen (WHO) gibt es keine Hinweise auf Infektionen von Haus- und Nutztieren mit SARS-CoV-2.“

Panik ist also völlig unangebracht. Natürlich solltet Ihr trotzdem die Hygiene beim Umgang mit Euren Hunden wahren – also die Hände nach jedem Kontakt gründlich mit Seife waschen.

Darf ich bei einer allgemeinen Ausgangssperre eigentlich mit meinem Hund Gassi gehen, wenn ich selbst nicht infiziert bin?

Da in Deutschland noch keine allgemeine Ausgangssperre verhängt wurde, gibt es dazu auch noch keine konkrete Regelung. Schauen wir uns diesbezüglich also die Länder an, in denen bereits eine Ausgangssperre verhängt wurde (Italien, Spanien, Österreich). Hier gilt: Hundehalter dürfen mit ihren Tieren noch Gassi gehen, müssen jedoch eine Selbstauskunft bei sich tragen und alle bekannten Sicherheitsvorkehrungen einhalten (Abstand, kurze Wege etc.).

Wir haben eine Facebookgruppe eröffnet, unter der Ihr gegenseitig Hilfe bieten und hoffentlich auch finden könnt. Ob Gassihilfe oder Einkaufen für Hundebesitzer in Quarantäne- jetzt gegenseitig helfen ist wichtig! Hier geht es zur Gruppe: https://www.facebook.com/groups/gassihilfe.coronavirus/

Darf ich meinen Hund ausführen, wenn ich selbst unter Quarantäne stehe?

Finde Helfer die Gassi gehen für Dich!

Solltest Du Dich aufgrund der Infektion mit dem Coronavirus in offiziell verordneter Quarantäne befinden, darfst Du Deine(n) Hund(e) nicht mehr ausführen. Tust Du es doch, können nach dem Infektionsschutzgesetz Geldstrafen oder sogar Freiheitsstrafen von bis zu zwei Jahren drohen. Bitte in diesem Fall Freunde, Nachbarn oder einen Ausführdienst um Hilfe und achte darauf, möglichst nicht mehr mit dem Hund in direkten Kontakt zu kommen.

Kann ich meinen Hund mit dem Coronavirus anstecken?

Eine Frage, die viele Hundebesitzer brennend interessiert: Wenn ich selbst mit dem Coronavirus infiziert bin, kann ich dieses auf meinen Hund übertragen? Auch hier beziehen wir uns wieder auf die Aussagen des FLI: Bisher gibt es laut Expertenmeinung noch keinen wissenschaftlich belegten Hinweis auf eine Infektion von Haustieren durch infizierte Menschen. Es wird trotzdem empfohlen, bei einer Infektion oder dem Verdacht darauf den (zumindest direkten) Kontakt zu Deinem Haustier zu vermeiden.

Kann ich mit meinem Hund bei Problemen überhaupt noch zum Tierarzt gehen?

Dein Hund ist krank oder hat ein Problem? Kein Sorge: Auch in Zeiten des Coronavirus sind die Tierärzte für Dich da! Wie alle anderen Einrichtungen des Gesundheitssystems in Deutschland bleiben auch Tierarztpraxen und Tierkliniken geöffnet. Zu beachten sind allerdings die üblichen Maßnahmen zur Vorbeugung und Sicherheit. Am besten ist es, wenn Du vorher in der Praxis anrufst und einen Termin vereinbarst. So können entsprechende Menschenansammlungen vermieden werden. Auch kann Dich der Arzt dann schon im Vorfeld über gewünschte Vorsichtsmaßnahmen aufklären – manche Ärzte möchten beispielsweise, dass die Patienten draußen warten und nur nach Aufruf die Praxis betreten. Generell solltest Du möglichst ohne Begleitpersonen in der Praxis erscheinen. Halte Abstand von den anderen Arztbesuchern, ob zwei- oder vierbeinig, und natürlich vom Tierarzt/der Tierärztin selbst. Lass Deinen Hund von jemand anderem zum Tierarzt bringen, wenn Du die bekannten Anzeichen wie Fieber, Husten etc. verspürst.

infizierte Menschen sollten direkten Kontakt zu Hunden meiden

Soll ich meinen Hund jetzt lieber in Quarantäne oder gar in ein Tierheim geben?

Ein ganz klares Nein! Für Hunde werden von offizieller Stelle derzeit keine Maßnahmen wie etwa eine Absonderung oder gar Quarantäne empfohlen. Also bitte behalte Deinen Hund und gib ihn nicht weg wie einen x-beliebigen Gegenstand.

Fazit: Corona und Hunde – kein Grund zur Panik!

Wie Ihr seht, ist das Coronavirus für Haustiere deutlich ungefährlicher als für den Menschen. Es gibt also keinen Grund dafür, den Kontakt zu Euren Hunden einzuschränken oder das Tier gar ins Tierheim zu geben. Deshalb: Spendet Euren Hunden genauso viel Liebe und Zuwendung wie immer – sie werden es Euch danken!

Teile wenn es Dir gefällt:

Siehe auch

Genforschung bei Hunden: Farbe von Labrador Retrievern wirkt sich auf deren Gesundheit aus

Auf der ganzen Welt ist der Labrador Retriever sehr beliebt. In Deutschland wurde er 2017 …

Wie erkennst du eine Magenschleimhautentzündung (Gastritis) bei deinem Hund?

Wenn der Hund krank ist und unklare Symptome zeigt, machen sich viele Hundebesitzer zu Recht …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.