Pitbull rettet einem vier jährigen Junge das Leben

Ja da staunt ihr mit Sicherheit, denn Pitbulls sind für viele Menschen die Beißer schlechthin. Da ich kann nur sagen, kein Hund wird als Beißer geboren. Sondern für mich ist jeder einzelne Hund ein Spiegel des Besitzers und kein Hund wird böse geboren oder einfach zum Beißer. Es ist oftmals die falsche Prägung, Erziehung und die Erfahrungen eines Hundes gerade in der Prägezeit, die einen jungen Hund dazu machen, was er letzen endlich wird.

Und gerade deshalb wird euch mit Sicherheit diese wahre kleine Geschichte bewegen, denn ein adoptierter Pitbull namens Tator Tot rettet einem schlafenden 4-jährigen Jungen das Leben.

Pitbull Tator Tot der Lebensretter

Plötzlich mitten in der Nacht weckte Tator Tot seine Pflegemutter durch ein wildes Bellen und immer rannte der Pitbull zwischen dem Schlafzimmer und dem Kinderzimmer des 4 Jahre alten Sohnes Peyton hin und her.

Als die Mama von Peyton nachsah, was los ist, musste sie feststellen, dass ihr Sohn nur noch schwach atmete. Sofort brachte Frau Smith ihren Sohn zur Notaufnahme in das nächste Krankenhaus, wo die Ärzte bei Peyton einen gefährlichen niedrigen Blutzuckerspiegel feststellten. Ein Tierarzt erklärte dies so, dass der Pitbull die Veränderung in Peytons Körper mit seiner feinen Nase gerochen hat.

Und aus großer Dankbarkeit hat die Familie Smith Pitbull Tator Tot bei sich aufgenommen und anschließend adoptiert. Somit hat Tator Tot ganz klar bewiesen – dass er ein ganz toller Begleiter ist und ein liebevolles Zuhause verdient hat.

An dieser Stelle bleibt mir nur eins zu schreiben: Kein Hund wird als Kampfhund geboren, sondern nur dumme Menschen sind deren Schicksal, da sie verantwortungslos handeln und Kampfhunde zu beißenden Bestien erziehen.

Teile wenn es Dir gefällt:

Siehe auch

Hund verschwunden – Bitte teilen

Es ist ein Strohhalm, aber ich möchte nichts unversucht lassen, um zu helfen. Von Carolin …

Das „Jahr des Hundes“ – Was hinter dem Tierkreiszeichen stecken soll

In China begann das neue Jahr erst am 16. Februar 2018. Mit großen Neujahrsfesten begrüßten …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.