Urlaub mit Hund an der Ostsee

Der Strandurlaub ist eine großartige Sache, vor allem, wenn die eigene Fellnase dabei sein darf. Kaum schaut man mal um sich, beginnt die große Buddelei. Das Gefühl, dem Hund die Urlaubsfreiheit zu gewähren und ihm dabei zuzusehen ist schön – das weiß jeder Hundebesitzer. In Mecklenburg-Vorpommern gibt es für einen Urlaub mit Hund sehr gute Strände, bzw. Gebiete, die auch dem Hund eine gewisse „Leinenfreiheit“ ermöglichen. Wir haben paar Orte für Euch zusammengestellt.

Leine los!

Wenn das Wasser dem Herrchen zu kalt ist, dann erfreut er sich umso mehr, wenn der Hund sich so richtig am Strand ausleben darf. Die Meeresbucht löst positive Emotionen aus – und das passiert nicht nur dem Menschen. Jeder Hundebesitzer weiß das ganz genau. Aber nicht jeder Mensch weiß das, oder respektiert die Freiheit des Hundes. Gerade die Küsten im Bundesland Mecklenburg-Vorpommern sollen äußerst hundefreundlich sein, sodass es selten zu Unannehmlichkeiten kommt. Folgende Gebiete sind zu empfehlen:

Rügen

Die größte Insel Deutschlands ist weit vorne im norddeutschen Tourismus und bietet viele hundefreundliche Optionen, wie zahlreiche Hundestrände oder Ferienhäuser – mehr dazu weiter unten. An speziell für Hunde vorgesehene Hundestrände dürfen die Leinen gelöst werden. Dazu ist man selten mit dem eigenen Hund allein und man gerät in Kontakt mit anderen Hunden und deren Besitzer. Wie kleine Kinder am Strand, die sich verbünden, um die ultimative Sandburg zu bauen.

Die berühmten Kreidefelsen auf Rügen

Allein würde das zu lange dauern und irgendwann keinen Spaß mehr machen. Ähnlich ist das mit einer Gruppe von Hunden. Da es auf Rügen viele Hundestrände gibt, sind sie auch selten überlaufen. Der waldige Osten Rügens hat zahlreiche Hundestrände, wie der Hundestrand Prora, Binz und Binz Nord. Am südöstlichsten Punkt Rügens hat man vom Hundestrand Thiessow West direkten Ausblick auf die Hansestadt Greifswald, sowie auf die zweitgrößte Insel Deutschlands – Usedom. Und in der Nebensaison von Oktober bis April dürfen Hunde leinenfrei an jedem Strand Rügens umherlaufen.

Vorpommersche Boddenlandschaft

Vorpommersche Boddenlandschaft

Der Nationalpark bei Prerow und Zingst bietet sich für echte Naturliebhaber und langen Strandspaziergängen an. Aufgrund von Tierschutzbestimmungen gilt im Nationalpark selbst eine Leinenpflicht. Bei Prerow oder Ahrenshoop, im Süden des Nationalparks, wird die Leinenpflicht durch deutlich gekennzeichnete Hundestrände aufgehoben, wie z.B. der Hundestrand Bernsteinweg bis Regenbogencamp in Prerow.

Kühlungsborn

Kühlungsborn

Die Ostsee-Badestadt zwischen Rostock und Wismar zeichnet sich durch ihre einzigartige Architektur und Steilküsten aus. Auch hier ist der Urlaub mit Hund eine super Option, da Hundestrände speziell an den Abschnitten 1, 14 und 26 ausgewiesen sind. Ebenso wie auf Rügen, darf der Hund in der Nebensaison vom 1. November bis 30. April an allen Stränden der Stadt teilnehmen. Wie genau es hier mit der Leinenpflicht aussieht, müsste man nochmals nachhaken. Die Strände der Badestadt sind mit der Blauen Flagge, das Gütezeichen des nachhaltigen Tourismus, ausgezeichnet worden.

Ferienhaus an der Ostsee

Ferienhaus an der Ostsee – mit Hund

Typisch für die Ostsee sind Ferienhäuser, die anstelle von üblichen Hotels gemietet werden. Das ergibt auch Sinn, da man mehr Platz zur Entfaltung hat und generell selbstverantwortlicher Urlaub machen kann. Das wird vor allem dann wichtig, wenn man in den Ostsee Urlaub mit Hund möchte. Wie oben erwähnt, gilt Rügen als äußerst hundefreundlich mit einer Vielzahl an Ferienhäuser, die Hunde gestatten oder sogar auf den Hundeurlaub spezialisieren.

Ein solches Portal, das ein großes Angebot an Ferienwohnungen an der Ostsee mit Hund bereitstellt ist interchalet.de. Es wäre z.B. eine Idee ein Ostsee Ferienhaus direkt in unmittelbarer Nähe zum Hundestrand zu buchen. Also, für den Fall, dass der Hund ausbüxt, weiß man jedenfalls sofort, wo man zuerst suchen sollte!

Alles eingepackt?

Es kann losgehen!

Koffer in den Kofferraum, Tasche auf dem Beifahrersitz, Hund auf die Rückbank, und – der Hundekorb fehlt.

Motor wieder ausgemacht, ausgestiegen, Eingangstür wieder aufgeschlossen und leicht genervt den Hundekorb über den Asphalt geschliffen in den Kofferraum gedrückt, der aber aus Platzgründen zuerst umstrukturiert werden muss.

Koffer raus, Koffer in den Hundekorb und zusammen so fest wie möglich in den Kofferraum gedrückt, bis es auf mysteriöse Art und Weise hält.

Wenn das vielleicht noch drei Mal passiert, lohnt es sich am nächsten Tag es nochmals zu versuchen.
Oder einfach an alles denken und sich informieren, damit man auch wirklich alles dabei hat und bestens vorbereitet ist! Diese Checkliste kann dabei helfen.

Teile wenn es Dir gefällt:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.