Duisburger Zoo: Aufhebung des Hundeverbots wird getestet

Ausflüge mit dem eigenen Hund zu planen, ist nicht immer einfach. Während bei Wanderungen in der freien Natur für gewöhnlich nicht auf Hundeverbote geachtet werden muss, gibt es einige Einrichtungen, die keine Vierbeiner begrüßen möchten. Das gilt auch für viele Zoos in Deutschland. Nun jedoch testet der Duisburger Zoo, ob Fellnasen nicht doch zur Tierbeschau mitkommen dürfen.

Hunde im Zoo: Eine logische Konsequenz

Derzeit jedoch ist das noch nicht an allen Tagen möglich. Das Hundeverbot wird nur an Donnerstagen und Freitagen aufgehoben. Dann jedoch dürfen die Vierbeiner ganz ohne Probleme auf das Gelände und zahlen rund fünf Euro Eintritt.

Ob die Testphase erfolgreich verlaufen wird, muss sich noch zeigen. Ein Ende ist erst im März geplant. Dann will der Vorstand überprüfen, ob das Angebot auf eine Nachfrage gestoßen ist und ob es eventuell Probleme bei der Durchführung gegeben hat. Sollte sich dabei herausstellen, dass auch die Hundetage vollkommen unkompliziert abgelaufen sind, plant der Zoo die Aufhebung des Verbots an allen Tagen des Jahres. In aller Konsequenz wird es auch Jahreskarten für die tierischen Besucher geben.

Was müssen Hundehalter im Zoo beachten?

Mit dem Hund in den Duisburger Zoo zu gehen, ist also vorerst bis Ende März möglich. Ohne konkrete Regeln kommt die Aufhebung aber selbstverständlich nicht aus. So erhält jeder Hundehalter beim Eintritt in den Zoo eine Information darüber, worauf er während des Besuchs achten muss. Die Regeln sind jedoch nicht allzu einschränkend und schnell erklärt. So müssen Hundehalter:

  • ihren Hund stets an der kurzen Leine führen,
  • mit dem Vierbeiner auf Tierhäuser, Spielplätze und begehbare Anlagen verzichten,
  • ihren Hund grundsätzlich beaufsichtigen
  • und Hinterlassenschaften ihrer Fellnase mit Kotbeuteln entsorgen.

Wer entsprechende Kotbeutel vergisst, muss sich nicht weiter sorgen. Diese nämlich werden an der Zookasse kostenfrei verteilt.

Bleibt also abzuwarten, ob sich mit dem Duisburger Zoo ein weiteres Ausflugsziel dauerhaft hundefreundlich positioniert. Spannend dürfte auch sein, wie die Hunde selbst auf all die exotischen Zootiere reagieren. Zeigt der eigene Hund sich äußerst nervös, aggressiv oder ängstlich, sollten Halter dennoch lieber andere Aktivitäten planen und ihren Vierbeiner während des Zoobesuchs in vertrauenswürdige Hände geben.

Teile wenn es Dir gefällt:

Siehe auch

Irrtum „Sieben-Jahres-Regel“: Wie alt Hunde wirklich sind

Der Mythos, ein Hundejahr entspräche sieben Menschenjahren, hält sich hartnäckig. Und in der Tat glauben …

Den Abschied vom Hund im Blick

Den eigenen Hund zu verlieren ist für viele Besitzer mindestens so schlimm, wie der Tod …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.