Darf der Hund mit ins Bett?

Eine heikle Frage die oft und kräftig diskutiert wird.  Gerne könnt Ihr unten zu Eurer Abstimmung noch einen Kommentar hinterlassen. Eventuell können wir noch einige wertvolle Tipps ausdiskutieren 😉

Darf Euer Hund mit ins Bett?

Ergebnis anschauen

Loading ... Loading ...

 

 

 Hier noch ein paar amüsante „Bettbilder“ :

(Wer noch welche hat- gerne an kontakt@hund.info senden – ich freue mich!)

 

Teile wenn es Dir gefällt:

Siehe auch

Umfrage: Mag dein Hund Schnee?

Heute machen wir mal eine kleine Umfrage zum Thema Schnee. Die meisten Fellnasen blühen ja …

Umfrage: Wie steht Euer Hund zu Wasser?

Ich selber wohne direkt am Rhein und erlebe so sehr häufig, wie unterschiedlich doch Hunde …

7 Kommentare

  1. Klar darf/dürfen die Hunde ins Bett, die wohnen ja hier und da ist’s bequem. Wenn ich rein will, gehen sie freiwillig, so soll das sein. Manchmal schleichen sie sich wieder rein, was mich nicht stört, so lang sie nicht auf mir rumtrampeln. Tun sie nicht 😉 Ich finde die ewigen Bett-Diskussionen vermenschlicht überbewertet.

    Meine Füße nehmen auch Hundehaare mit rein, wenn die Hunde draußen bleiben, und so lange sie mir nicht meinen Platz streitig machen wollen … Dann läge das Problem ursächlich allerdings ohnehin nicht an der Bettgeschichte …

    Ein klares, immer geltendes Nein finde ich natürlich auch ok – jeder, wie er denkt.

  2. Ich brauche meinen Platz im Bett selbst. 🙂
    Zwar würde mein Zwergdackelmädchen Lucy nur wenige Quadratzentimeter beanspruchen, aber das Rauf- und Runterspringen wäre nicht gut für ihren Rücken. Sie hat ihr Körbchen direkt vor der Schlafzimmertür – und weil das von Anfang an so war, gab es auch noch nie Probleme.
    Aber auf’s Sofa darf sie mit. Dafür haben wir ihr extra eine Tritthilfe gebaut, damit sie bequem hoch und wieder runter kommt. Kurzbeinige, langrückige Hunde sollen ja prinzipiell nicht hüpfen, sonst ist der Bandscheibenvorfall bereits in jungen Jahren vorprogrammiert – und das kann teuer werden.

  3. Auf jeden Fall! Ohne Hund kuscheln geht gar nicht! Es ist zwar manchmal etwas eng, aber ich liebe es, wenn ich nachts aufwache und da liegt ein Plüschknäuel rücklings neben mir und lässt sich den Bauch kraulen(:
    Aber für ein angenehmes Miteinander ist klar, dass der Hund weichen muss, wenn es mir unbequem ist! Ganz klar.

  4. Unser Charlie liiiieeebt es zu uns ins Bett zu kommen und er darf grundsätzlich auch zum Kuscheln kommen.Aber in der Nacht darf er nicht ins Bett, weil er einfach zu unruhig ist und als Labi auch nicht gerade platzsparend ? deswegen wäre da an erholsamen Schlaf nicht zu denken.
    Aber am Wochenende wenn wir länger liegen bleiben, legt er sich immer dazu und wir kuscheln alle zusammen.

  5. Wir lieben unseren Goldie über alles aber mit ins Bett darf er nicht.
    Das liegt hauptsächlich daran, dass wir ihn nach dem „Unterordnungs-Prinzip“ erziehen. Er darf eben nicht alles, was wir Menschen dürfen und dazu gehört eben, dass er nicht ins Bett oder auf die Couch darf. Und das funktioniert wunderbar. Ich habe noch nie einen Hund gesehen, der so tadelllos hört wie unserer.
    Eine Bekannte von uns lässt ihren Hund auch nicht auf die Couch. Wenn sie aber mal weich wird, hat sie Tagelang Probleme mit ihm. Dann meint er wohl, dass er jetzt alles darf und das Sagen hat.

  6. Ja sie dürfen ins Bett, aber nur wenn ich es gestatte, sonst wird im Körbchen geschlafen!

  7. Wir haben drei Hunde und zwei Katzen. Von uns aus dürften die Hunde im Bett schlafen, aber das gehört unserem Kater. Unsere Katze und wir werden dort geduldet. Gegen die Hunde wird es allerdings mit Krallen und Zähnen verteidigt. So bleiben die großen Fellnasen in ihren Körbchen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.